Topographia Franconiae: Königsberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Königsberg (heute: Königsberg in Bayern)
<<<Vorheriger
Klein-Amberg
Nächster>>>
Königshofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 52.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Königsberg in Bayern in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[52]
Königsberg.

Ein Städtlein / nahend Mainburg / und 2. Meilen von Schweinfurt gelegen / und den Hertzogen von Sachsen-Weinmar / gehörig; davon Friederich Hortleder lib. 3. de bell. Germ. cap. 88. p. 737. gesehen werden kan. Ist zwar in Circulo Franconico, aber nicht de Circulo, folget seinem Herrn / und gehört ratione Collectae in den Ober-Sächsischen Creyß. Hertzog Suantibor der Dritte dieses Namens in Pommern / hat Annam, eine geborne von Henneberg / geheurathet / und mit ihr dieses Städtlein und Schloß Königsberg zur Außsteur bekommen. Nach etlichen Jahren aber hat er solchen Ort / weil er ihme weit abgelegen / Landgraf Balthasarn in Thüringen / umb eine gewisse Summa Geldes / erblich verkaufft: wie zwar Johannes Micraelius im 3. Buch vom Pommerlande / am 352. Blat / schreibet. Sihe aber auch / was oben bey Coburg gegen dem Ende / gemeldet worden ist. Der Zeit soll dieses Städtlein mehrentheils abgebrannt seyn.