Topographia Franconiae: Vilseck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vilseck
<<<Vorheriger
Uffenheim
Nächster>>>
Umbstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 100–101.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vilseck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[100]
Vilseck.

Dieses an der Vils / und in der Lands Gelegenheit / so man die Ober-Pfaltz nennet / sich befindend Städtlein und Schloß / gehört dem Stifft Bamberg / an welches es [101] vor etlich hundert Jahren solle kommen seyn. Ligt zwischen Herßspruck und Weiden / und nicht sonders weit von Auerbach und Sultzbach / so im Jenner deß 1634. Jahrs / die Schwedischen / durch auffhauung der Pforten / erobert; obwoln ein Fenderich / mit 40. Ambergischen Mußquetirern / sich wehren wollen. Ist folgends wieder gewonnen / und hernach im Januario Anno 1641. von den Unirten zu Grund ruinirt; aber bald darauff im Martio / Stadt und Schloß / wieder von den Bayrischen eingenommen worden. In dem 4. Tomo Theatri Europaei stehet / fol. 634. seq. daß zu Vilsseck / bey dritthalb Meylen von Eschenbach / in 150. Bayrische Mußquetirer gelegen / die nach der Bannerischen vernommenem Einfall / das Städtlein verlassen / und sich nach Hambach / ein Meyl abwerts der Vilß davon gelegen / retirirt / die aber Königsmarck / so nach Vilßeck kommen / verkundschafft / und den 3. 13. Januarii überfallen / die sich herauß ins Feld begeben musten / und darüber das Städtlein Hambach in Brand gerathen / und der Bayrischen viel erlegt / und zwar die meisten zu Roß / und Fuß gefangen / und beyde Herren Obriste Truckmüller / und Kolb / die sich auch daselbst befanden / biß an die Stadt Amberg / 2. Meilen von Hambach gelegen / verfolget worden. General Banner ist den 4. 14. Januarii auch nach Vilßeck kommen / welcher Ort so übel zugerichtet war / daß er sein Quartier im Schlößlein Altenweyler nehmen muste. In gleichem ward auch besagtes Hambach zu einem ruinirten Ort gemacht. Es gibt da herumb Eisenhämmer.