Topographia Franconiae: Uffenheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Uffenheim
<<<Vorheriger
Velden
Nächster>>>
Vilseck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 100.
Wikisource-logo.png Uffenheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Uffenheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[100]
Uffenheim.

Von theils Offenheim / und dem gemeinen Volck Uffmi genannt / ligt 2. Meilen von Kitzingen / zwischen Ochsenfurt und Winßheim / an der Gollach / ein Städtlein und Schloß / so Graf Gerlach von Hohenlohe Anno 1368. den Burggrafen von Nürnberg verkaufft hat; wie in einer Nürnbergischen Chronic stehet; wiewol eine andere Verzeichnuß das 1318. Jahr setzet / und berichtet / daß solcher Kauff umb 24000. Ungarische Gulden geschehen sey. Eine andere geschriebene Verzeichnuß hat / als Chur-Fürst Friederich Pfaltzgraf / der Sieghaffte / Hertzog Ludwigen in Bayern / wider Marggraff Albrechten von Brandenburg / beygestanden / daß er das Schloß Minfeld / und die Stadt Offen- oder Uffenheim in Francken; Item Camerstein / Hohenthau / Tettlersau / Winßbach / und andere Ort mehr; und sein Vitzdom zu Amberg / Neustatt am Culmen / die Stadt Weissenstatt / Widemberg und andere Städtlein und Schlösser / gewonnen; und die / wie auch ein hundert Dörffer / und Weyler / von Grund auß verbrannt habe. Der Zeit gehört dieser Ort unter die Marggräffische Ohnspachische Regierung. Anno 1632. im Julio, ward dieses Städtlein von den Schwedischen erobert; und wird / sonders Zweiffels / seithero noch mehrers außgestanden haben.