Topographia Palatinatus Rheni: Boxberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Boxberg (heute: Boxberg (Baden))
<<<Vorheriger
Bockweyler
Nächster>>>
Brettheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 18–19.
Wikisource-logo.png Boxberg (Baden) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Boxberg (Baden) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T6]
Palatinatus Rheni (Merian) b 034.jpg
[18]
Boxberg / Boxsperg.

Ligt zwar in Francken allbreit / nahend Lauden / Mergentheim / und Königshofen / und nicht sonders weit von der Tauber; wird aber zum Rheinischen Craiß gezogen. Es ist diese Stadt / und was darzu gehört / vor viel hundert Jahren Rosenbergisch gewesen / und einer Tonnen Goldes wehrt gewesen / und einer Tonnen Goldes wehrt geachtet [19] worden; wie in dem Leben deß Herrn von Seinßheim / von Thras. Lepta beschrieben / am 261. Blat / gesagt wird Crusius in seiner Schwäbischen Chronick / schreibet part. 3. lib. 9. cap. 12. es habe dieses Bocksberg insonderheit Herrn Hanns Thomas von Rosenberg gehört / als solcher Orth / wiewol das Schloß außgebrant war / dem Pfaltzgrafen / vom Schwäbischen Bund / gegeben worden ist. Es habe aber denselben mit der Zeit / Herr Albrecht von Rosenberg wieder bekommen / und gebauet. Nunmehr ist dieses uhralte Rosenbergische Geschlecht gantz außgestorben. In einer geschriebenem Verzeichnus stehet / daß die von Rosenberg / Geörg / Arnold / und Michael / die Strassen nicht rein gehalten / und die Botten Brieff zu essen getrungen hätten; darüber dann Mäyntz / Pfaltz / und Würtzburg / Anno 1468. Boxberg / Stadt und Schloß / belagert / und jedem Herrn zum dritten Theil erobert; die Rosenbergisch Schloß Schupf aber seye außgebrant / zerbrochen / und geschleifft worden. Trithemius in Chron. Sponheim. fol. 381. ad. ann. 1469. wie auch de gestis Friderici Palatini, pag. 42. referirt solches ins 1470. Jahr / und sagt auch Caspar Lerch de Origine Equestri German. fundam. 2. Summar. 95. daß gedachter Pfaltzgraf Friederich der Sieghaffte / diesen Orth umbs Jahr Christi ein tausend vier hundert und siebenzig erobert / aber mit gewissen Conditionen, denen von Rosenberg wieder zugestellt habe. Welches letztere auch gedachter Trithemius schreibet; aber die obgemelte beyde Bischöffe hinzu setzet. Als hernach im Sickingischem Krieg Johann Melchior von Rosenberg ihme dem von Sickingen beygestanden / hat Er das Schloß allhie / auff der Höhe gelegen / mit Listen eingenommen; ist aber hernach an Chur-Pfaltz kommen; dabey Schloß und Städtlein / so viel wir finden können / folgends blieben ist: Wie es dann noch der Zeit ein Pfältzisch Ampt / darein etliche wenige Flecken gehören; nach dem solche kleine Landsgelegenheit / als einer schreibet / theils durch Krieg / theils durch Vertrag / Kauff- und Lehenweiß / an Chur-Pfaltz gerathen ist. Anno ein tausend sechs hundert viertzig und acht / ergab sich Boxberg / (so damals Chur-Bäyerisch war /) der Frantzosen; und auch sonsten / im nächsten Teutschen Krieg / ohne Zweiffel / wegen ihres Lagers / viel außgestanden haben.