Topographia Palatinatus Rheni: Diemeringen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Diemeringen
<<<Vorheriger
Deidesheim
Nächster>>>
Dilsperg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Diemeringen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Diemeringen.

Ist im Westerreich gelegen. Münsterus sagt / es seye ein Städtlein / so vor Zeiten den Grafen von Saarwerden gehört habe; jetzt aber sey es Nassauisch. Es liegt zwar dieser Ort nahend selbiger Grafschafft / wird aber nicht darinn gerechnet; und wie auß dem Bericht von der Saarwerdischen Strittigkeit / zwischen Lothringen und Nassau / zu ersehen / so ist er auch nicht Nassauisch / sondern Rheingräfisch der Zeit. Ist nicht weit von einem Ort / so von theils Winneau / von theils Wimneau / und Wimmenau genant; aber was es seye / und weme er gehörig / nicht gesagt wird. Iohannes Guintherius Andernacus, de balneis et aquis medicatis, gedencket am 132. Blat / des Städtleins Wimmingen umb den Moselstrom / und sagt / daß daselbst im Thal / so Conderthal genant werde / ein Saurbronnen / der gut getruncken wieder die Flüß deß Haupts / so in den Magen steigen / dieselbe außzuführen / seye; und daß er den Magen stärcke / und darinn gebadet / zu andern Sachen mehr diene.