Topographia Palatinatus Rheni: Dilsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dilsperg (heute: Dilsberg)
<<<Vorheriger
Diemeringen
Nächster>>>
S. Disibodiberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dilsberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Dilsperg.

Ein vestes Schloß / beym Neckar gelegen / und nach Heydelberg gehörig / davon unten bey Neckersgmünd etwas gesagt wird. Es ist dabey ein Städtlein / so Anno 1633. den 12. Jan. der Herr Obrist Leutenant Schmidberg erstiegen / und hernach / den 17. diß / das Schloß auch / aber mit accord / überkommen hat. Anno 1635. muste sich dieser Orth / sampt Heydelberg / auß Mangel der Lebensmittel / den 18. Julij / wieder mit accord den Chur-Bäyrischen ergeben.