Topographia Palatinatus Rheni: Deidesheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Deidesheim
<<<Vorheriger
Dagspurg
Nächster>>>
Diemeringen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 25.
Wikisource-logo.png Deidesheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Deidesheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Deidesheim / oder Diedesheim.

Vnd theils geradbrecht / Deysel genannt; an der Hart / zwischen Neustatt / und Wachenheim / ein Städtlein / dem Bistumb Speyer gehörig / so vor der Zeit der Graffschafft zuständig gewest / aber folgends diesem Stifft / vom Craichgöw / vermacht; und deß Städtleins Kirch / und deren Einkommen / von einem Grafen von Druchburg solchem verehrt worden seyn solle; wie einer berichtet; wiewol in deß Trithemii Hirschawischen Chronic stehet / daß Anno 1237. Conradus von Than / Bischoff zu Speyer / die Kirch allhie zu Diedesheim / mit allem Einkommen / den Domherren zu Speyer / zu ihrem gemeinen Gebrauch / ewiglich besitzen / geschenckt habe. Es ist dieser Orth berühmt / wegen Menge und Güte deß Weinwachs. Es haben die Pfaltzgrafen bey Rhein / sonderlich Chur-Pfaltz / je und allwegen ein alte Gerechtigkeit gehabt / daß / wann Sie / oder ihre Diener / es bey Tag / oder Nacht / für Deidesheim kommen / daß sie einen freyen offnen ungehinderten Paß hatten / und ihnen die Thor geöffnet wurden. Welches / als es Anno 1598. den 24. Augusti / dem Vicedom zur Neustadt / als man in der Kirche gewesen / nicht geöffnet werden wollen / es darüber Ungelegenheit geben hat; wie part. 3. Sleidani contin. lib. 3. fol. 1009. zu lesen. Anno 1621. ist es vom Graf Ernsten von Manßfeld / mit 6. Stücken beschossen / eingenommen / und darinn grosse Beut bekommen worden; die Spanier aber haben solches Städtlein hernach mit accord wieder erobert; wiewol sich Manßfelder solches zu entsetzen / vergebens bemühet hat. Der neue Meteranus aber sagt lib. 39. daß besagter Manßfelder solches wieder erobert. Anno ein tausend sechs hundert dreysig und neun / als dem Sächsischen Weymarischen Kriegsvolck sich Germersheim abermals ergeben / und von dannen solches wieder auff Landau gangen / welche Stadt sie beschossen / haben sie Diedesheim überstiegen / und sampt Anweyler / und Bergzabern / außgeplündert.