Topographia Palatinatus Rheni: Eppingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Eppingen
<<<Vorheriger
Eberberg
Nächster>>>
Falckenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 28–29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eppingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Eppingen.

Im Craichgöw / an dem Elsaß gelegen und an das Ampt Bretta stossend / so etwan den Grafen von Eberstein zugehört / von denselben dem Marggrafthum Baden verpfändet / und von deme Anno 1404. Churfürst Ludwigen im Bart / Pfaltzgrafen / und seinen Erben / mit aller Zugehörung / solches Städtlein inzuhaben / zu geniessen / und zu gebrauchen / umb 10. tausend Rheinischer Gulden verkaufft / oder verpfändt worden seyn solle; wie in einer geschriebenen Verzeichnuß / und dabey auch [29] dieses stehet; daß bey Eppingen über ein Gebürg lige / auff welchem ein Tempel / dem Saturno gewidmet / gestanden / und solchem Abgott die umbligende Völcker Menschenblut geopffert haben; Clodovaeus aber / der erste Christliche König in Franckreich / als er diese Gegend erobert / habe denselben Tempel / wie auch den Tempel deß Monds zerbrochen / und auff solche Wahlstatt zwo ChristenKirchen gesetzt / so noch da stehen; dieses nun als ein alt Geschicht / mag glauben / oder nicht glauben / wer da will. Sonst stehet daselbst / daß noch allhie alte gemeine Löcher / und Gäng / unter der Erden gesehen werden: Und daß Marggraf Carl von Baden / bey seiner Erledigung / dem Churfürsten Friderico Victorioso versprochen habe / daß er nimmermehr einige Anspruch an Lösung dieser beyden Pfandtschafften / Heideilßheim / und Eppingen haben wolle; und habe sich Anno 1462. besagter hüpscher Fleck Heidelßheim / (den theils auch ein Städtlein / im Craichgöw zwo Meilen von Bretta / und ein Meil von Bruchsal gelegen / nennen / und der Anno 1621. außgebrant worden / also daß Anno 1635. noch nur etliche Häuser / wie eine Vorstadt / da stunden) vor seinen Herrn / den Pfaltzgrafen / gar wol gehalten. In der Speyrischen Chronic Lehmans wird lib. 7. cap. 106. fol. 945. gelesen / daß / als im besagten 1462. Jahr / gedachter Churfürst Friederich Pfaltzgraf / der Sieghaffte / Marggraf Carln von Baden / neben seinem Bruder Georgio / dem Bischoff von Metz / und Graf Ulrichen von Würtenberg / gefangen; hab Er / der Marggraf / sich wieder ledig gemacht / und der Chur-Pfaltz geben seinen Theil an der Grafschafft Spanheim; Item zwo Städte Besigkheim / und Benheim / sampt aller Zugehör; wie auch seine Gerechtigkeit über Heidelsheim / und Eppingen / und das Weydwerck / bey / und auff dem Rhein / zwischen Seltz / und Germerßheim. Anno 1645. haben die Käyserl- und Bäyerische / Eppingen den Frantzosen wieder abgenommen.