Topographia Palatinatus Rheni: Lambsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lambsheim
<<<Vorheriger
Laimen
Nächster>>>
S. Lamprecht
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 55.
Wikisource-logo.png Lambsheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Lambsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T27]
Palatinatus Rheni (Merian) b 112 1.jpg
[55]
Lambsheim.

Ein Fleck in der Untern-Pfaltz / nahend Franckenthal / so einsmahls Zweybrückisch gewesen; aber von Churfürst Friderico I.; Anno 1471. zur Chur-Pfaltz gebracht worden; wie oben bey Frainßheim gesagt worden ist. Ist vor der Zeit ein wolbewahrter Orth gewesen / und hat ein Schloß gehabt. Die Schweitzer ließ der Churfürst abziehen; der Obrist aber deß Hertzogen von Zweybrücken / ist mit vielen vom Adel / und Reysigen / und 25. zu Fuß / im Stadtgraben ertränckt worden; wie in einer Verzeichnuß stehet. Es meldet gleichwol Trithemius de gestis Friderici pag. 47. allda er diesen Orth ein Städtlein nennet / nichts vom Schloß / auch nicht / daß er den Hauptmann / die vom Adel und Reiter / sondern allein 24. zu Fuß /hätte ersäuffen lassen.