Topographia Palatinatus Rheni: Remilly

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Remilly (heute: Rumilly)
<<<Vorheriger
Ramberville
Nächster>>>
Remiremont
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rumilly (Haute-Savoie) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Remilly.

Ein Savoisch Städtlein / am Fluß Fiere, zwischen Chambery, und Genff; allda es eine Brücke von 11. Bögen hat. Die Strassen hierumb sein gar steinicht / und gibt es / wie auch fast in gantz Savoia / wegen der vielen Berg / und Thäler / immerzu auff- und abzusteigen / und / Ut, Re, Mi, Fa, Sol, La, zu singen. Ob aber wol der Boden steinicht / feucht / und kalt ist / so trägt er doch so viel Geträids / daß damit die Inwohner zur Genüge versehen werden mögen.