Topographia Palatinatus Rheni: Chambery

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Chambery
<<<Vorheriger
Blamont
Nächster>>>
La Chambre
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 10–13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chambéry in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Chambery, Chamberiacum,
Camberinum.

Diese Hauptstadt / im Hertzogthumb Savoia / allda gleichwol der Hertzog nicht / sondern zu Turin im Piedmont, Hof hält. Es ist diese Stadt Chambery nicht groß / aber ziemlich / und fast auff Genffische Manier / gebauet. Der von Villamont schreibet in seinen Reysen / daß es allhie / wegen deß grossen Schnee / und der Regen / so da stäts fallen / nicht lustig zu wohnen seye; wie dann auch sonsten in Savoia es / wegen der höchsten Berge / viel Schnee gibt / daher / wann solcher abgehet / allda mit höchster Gefahr zu reysen / sonderlich wann die Isara, oder l’Isere, davon schnell und gewaltig anlauffen thut / welcher Fluß von den Alpibus Grajis kommt / ferners nach Grenoble laufft / und mit dem Rhodano, oder Rhosne, gleichsamb ein schöne / lustige / und fruchtbare Insul machet / die einen grossen Begriff in sich hat / und deren Ostseiten mit sehr hohen und rauhen Bergen umbgeben ist / und von Grenoble in der Länge auff vierzig tausend Schritt sich erstrecket. Sonsten aber ist die gantze Länge dieser der Allobrogum Insul / (von welcher Philippus Cluverius lib. 1. antiq. Ital. cap. 33. fol. 367. weitläufftiger zu lesen) von 70. Meylen / die Breite aber zwischen besagten Flüssen vierzig und fünff. Da herumb

[T56]
Statt Chambery (Merian).jpg

[11] sehr vornehme Städte / als am Rhodano Lyon / Wien / (so die Hauptstadt vor Zeiten der Allobrogen gewesen /) und Valentz; an der Isar aber Roman / und Grenoble / und beym Gebürg unser vorhabende Stadt Chambery, gelegn seyn; in welcher bey den Franciscanern / oder Cordeliers, der berühmte Jurist Antonius Faber, ruhet / der allhie zu Chambery, im Parlament / oder Cammergericht deß gantzen Landes / Präsident gewest ist / welchem der Herr von Montoux succedirt, den Hertzog von Savoia vor diesem zu den Unirten Fürsten in Teutschland geschickt hat. Das Schloß allhie hat von aussen ein feines Ansehen / und einen schönen Garten; aber sonsten soll es innwendig schlecht seyn. Was darinn zu lesen / das hat Abraham Gölnizius in Ulysse Belgico-Gallico, pag. 404. seq. Es ist nahend Chambery ein Brunnen / welches wasser / wie der Oceanus 6. Stunden laufft / und 6. Stunden aussen bleibt / und gantz trucken wird / sonsten aber 3. oder 4. Mühlen / so herumb stehen / treibet; wie Pedro Cornejo en Compendio de la Liga Francesa, am 20. Blat berichtet. Der Autor deß Buchs / le voyage de France beschreibet diese Stadt / am 219. Blat / also; daß Sie habe 3. grosse wolgebaute Vorstädte / und viel Brunnen von lebendigem Wasser / die durch Teucheln an unterschiedliche Theil der Stadt außgetheilet werden. Man sehe allda viel schöne Kirchen / und Clöster / auch ein Jesuiter Collegium, sampt einem prächtigen Tempel / so der Hertzog Carolus Emanuel von Savoia habe erbauen lassen. Im Schloß seye die heilige Capell zu sehen / deren Gebäu aber noch nicht gar vollendet. Der Dechant deß Capitels allhie / zu Chambery / seye das Haupt der Geistlichen von Saux, unter dem Bischoff von Grenoble im Delphinat / dessen Bischoflicher Bezirck auff 4. Dechaneyen bestehe / darunter die Savoyische eine seye. Sihe ein mehrers von dieser Stadt (die Anno ein tausend sechs hundert und dreyssig / den 14. May / die Frantzosen eingenommen haben) in meinem Itinerario Germaniae, part. 1. cap. 11. und in dem Itinerario Galliae cap. 5.

Es gräntzet besagtes Hertzogthumb Savoye / von Mitternacht / mit den Landschafften von Vaux, und Gez / (so vorhin auch Savoyisch gewesen / itzt aber Franckreichisch seyn /) und dem Genffer See; vom Morgen / mit Piedmont; vom Abend / und Mittag / mit der Rosne, oder Rhodano; und dem Delphinat. Hat in der Länge 60. und in der Breite 45. Frantzösische Meylen; wie ein Frantzösischer Autor berichtet. Ist ein bergicht Land / das aber auch seine Geträid; und guten Wein tragende Hügel / und Thäler / hat; Aber das hohe Gebürg ist unfruchtbar / und mit Schnee bedeckt; und verursachet die grosse Kälte der darvon herkommenden Wasser die Kröpffe an den Leuthen. Der besagte Genffer See reichet gar gute Fisch / in grosser Menge dar. In dem Mittägigen Theil / auff den Seiten von Maurienne, val d’Este, und Canaues, wächset Saffran. In den Wäldern / und auff dem Gebürg / gibt es herrliches Wildprät. Man sihet da weisse Haasen / und Rebhüner. Von schönen Schiffer- und Marmorsteinen / hat es die Menge. Es hat einer den Savoyischen Fürstl. Stammen kurtz verfast / und dem Herrn Bernhardino Parpalea; Bastiae Comiti, Status Consiliario, und deß Hertzogen von Savoia / bey den Venedigern Oratori, dedicirt, welcher durch 30. gradus biß auff den Anno 1630. verstorbenen Hertzog Carl Emanueln / gehet; nemlich also: 1. Sigueardus, Hertzog in Sachsen / im Jahr Christi 636. 2. Theodoricus, der ander König in Sachsen / An. 690. 3. Vernechinus, Dux Angariae Sburgi, An. 734. 4. Vitichindus M. der letzte König in Sachsen / An. 758. 5. Vigebertus, Hertzog in Sachsen / Anno 820. von dessen Brüdern / Vitichindo, dem Jüngern / die Grafen von Wettin / und die Marggrafen zu Meissen / herkommen. 6. Lutolfus, Hertzog in Sachsen / A. 840. von dessen Brudern Valberto, Hertzogen zu Engeren / die Marggrafen zu Montferrat entsprossen seyn. 7. Otto / Hertzog zu Sachsen Anno 880. 8. Käyser Henricus Auceps, A. 918. 9. Käyser Otto der Erste / Anno 937. 10. Käyser Otto der Erste / Anno 937. 10. Käyser Otto II. Anno 973. II. Hugo, Hertzog zu Sachsen / Anno. 978. 12. Beroldus Legatus Imperij, Prorex Arelat. Allobrogum, Sabaudiae Princeps, oder deß Reichs Gesandter / Stadthalter im Königreich Arelat / der Allobrogen / und Savoyer Fürst / Anno 991. 13. Umbertus, Graf von Savoye; und Maurienne, Marggraf von Segusien, [12] oder Secusiae, Anno 1024. 14. Amedeus Comes Sabaudiae, et Maurianae, Marchio Secusiae. 1048. 15. Umbertus, oder Humbertus II. mit gleichem Titul / Anno 1078. 16. Amedeus II. auch / Anno 1103. 17. Humbertus III. Graf von Savoye, Anno 1149. 18. Thomas, Graf von Savoye, Anno 1188. 18. Thomas II., Graf in Maurienne, und Flandern / Marggraf von Secusien, Fürst in Piedmont; dessen Bruder Amedeus III. Graf von Savoye, und Hertzog zu Chablais, oder Chablasio, gewesen / Anno 1233. dessen Lini aber mit Graf Bonifacio von Savoye, abgangen ist. 20. Thomas III. deß gedachten Thomae II. Sohn / Fürst in Piedmont; Anno. 1259. von welchem die Fürsten in Achaia, Morea, und Piedmont, herkommen seyn. Sein Bruder war Amedeus IV. Graf von Savoye, Hertzog zu Chablais, und Augst / Anno 1284. von dem entsprossen 21. Aymo, Comes Sabaudiae, Dux Chablasij, und Augustae, Anno. 1329. 22. Amedeus V. mit gleichem Titul / wie sein Vatter Aymo, Anno 1343. 23. Amedeus VI. Graf von Savoye, Hertzog zu Chablais, und Augst / Fürst zu Nizza, Anno 1383. 24. Amedeus VII. der erste Hertzog in Savoia / Chablais, und Augst; so hernach Pabst / und Felix der Fünffte genant worden / Anno 1393. 25. dieses Sohn Ludovicus, der ander Hertzog von Savoia / Chablais, und Augst / Anno 1431. 26. Amedeus VIII. der dritte Hertzog / Anno 1465. Sein Bruder ist gewesen Philippus, Comes Baugiaci, et Brixiae, der endlich der siebende Hertzog von Savoia worden / Anno 1496. 27. Philbertus, der vierdte Hertzog / Hertzogs Amedei VIII. Sohn / Anno 1472. dessen Bruder Carolus, der fünffte Hertzog worden / Anno 1482. und verlassen Carolum Joan. Amedeum, den sechsten Hertzogen / Anno 1490. mit deme diese Lini abgangen; und obgedachter Philippus Ihme / als der siebende Hertzog / wie gemelt / succedirt hat / dessen Söhn gewesen 1. Philibertus II. der achte Hertzog von Savoia / Anno 1497. 2. Carolus III. der 9. Hertzog / Anno 1504. 3. Philippus Hertzog von Nemours, und Graf zu Gebbennes, so verlassen Jacobum, Ducem Gebennensium, et Nemorosij; und dieser wiederumb zween Söhne / Carolum, Fürst zu Gebennes, und Henricum, Hertzogen zu Gebennes, und Nemours; welche Hertzogen noch in Franckreich verhanden seyn werden. Von dem obgedachten neunten Hertzogen / Carolo III. ist herkommen / 28. Emanuel Philibertus, der zehende Hertzog von Savoia / Chablais, und Augst / An. 1553. 29. Und von diesem Carolus Emanuel obgedacht / der 11. Hertzog / Anno 1580. 30. Victor Amedeus, der 12. Hertzog / Anno 1630. und biß hieher gehet dieser Autor. Darzu zu thun / daß hochernanter Hertzog Carl Emanuel / der / wie gemelt / Anno 1630. gestorben / neben anderen Kindern / gehabt / 1. jetzt obenerwehnten Victorem Amedeum, 2. Mauritium Emanuelem, und 3. Franciscum Thomam: Auß denen der erste / und Regirender Hertzog / Anno 1637. den 7. Octobris / von seiner Gemahlin / Frauen Christina / König Heinrichs deß Vierdten in Franckreich Tochter / 2. Herren / und 2. Fräulein verlassen; davon der ältere Sohn / Hertzog Franciscus Hyacinthus, Anno 38. im achten Jahr seines Alters / gestorben ist / und Ihme sein Bruder Carolus Emanuel, der jetzige regierende Hertzog in Savoia / und Piedmont / succedirt hat. Weil er aber noch so jung / so hat hochermelte seine Frau Mutter / unterdessen / biß er der Hertzog / A. 1645. den 8. April / seinen Einzug zu Turin / in Piedmont / gehalten / und die Regierung angetrettten / die Verwaltung gehabt; wiewol sie / mit gedachten ihren beyden Herren Schwägern / deßwegen zu kriegen hatte; biß die Sach verglichen worden / und sie dem Aeltern / nemblich Printz Moritz Emanueln / vorhin Cardinaln / ihre ältere Tochter / Fr. Ludovicam Mariam; so erst 15. Jahr alt gewest seyn solle / Anno 42. zu einer Ehegemahlin geben; und / mit der Zeit / auch die jüngere Tochter / Fr. Adelheit / dem jetzigen Herrn Churfürsten in Bäyern / ehelichen versprochen hat; deren Heimführung auch / und der Einzug / zu Mönchen / Anno 52. geschehen ist. Was den jüngsten Sohn / Hertzog Caroli Emanuelis, anbelangt / so wird er von den Welschen nur mit einem Namen / und Principe Thomaso, genant; der sich allbereit Anno 1625. an deß Grafens von Soissons, auß dem Königlichen Frantzösischen Geschlecht von Bourbon / Tochter / verheuratet / und / mit derselben / etliche Kinder erzeuget / und anfangs zu Chambery / hernach / wie [13] man berichtet / mehrentheils zu Eporedia, (so sonsten Lamporeggio, Inurea, und Iurea, im Ländlein Canauese, bey dem Eingang deß Thals d’ Aosta, gegen dem Wallisser Land zu / gelegen / genant wird) sein Hofflager gehabt hat: Wie hergegen sein Herr Bruder / Printz Moritz Emanuel / zu Nizza, wohnen solle. Anno 1521. ist der Hertzog von Savoia / als ein Stand deß Reichs / monatlich einfach / zum Römerzug / auff 60. zu Roß / und 277. zu Fuß / angelegt worden. Sein jährliche Gebühr / zu Unterhaltung deß Cammergerichts / ist / wie ich gefunden / nach dem erhöchten Anschlag / 500. Gulden. Wer ein mehrers von den Hertzogen von Savoia / diesem Lande / und den alten Inwohnern / nemlich den Allobrogibus, zu wissen begehrt / der lese deß Philiberti Pingonii Inclytorum Saxoniae, Sabaudiaeque Principum, arborem Gentilitiam; deß Lamberti Vanderburchij Sabaudorum Ducum, Principumque, historiam Gentilitiam: P. Boyssat. de la prouesse, et reputation des anciens Allobroges: Les grands Chroniques de gestes, et verteux faicts de Ducs, et Princes des pays de Savoye, et Piedmont, etc. ensemble la genealogie, et origine des dicts Ducs, per Symphorian Champier: Chronique de Savoye par M. Guillaume Paradin, continuée jusques à l’ an. 1601. und la Savoye de Jacques Peletier. Sihe auch unten / Turin.