Topographia Palatinatus Rheni: Umstadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Umstadt (heute: Groß-Umstadt)
<<<Vorheriger
Vinstringen
Nächster>>>
Usersthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 91–92.
Wikisource-logo.png Groß-Umstadt in Wikisource
Wikipedia-logo.png Groß-Umstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T46]
Statt Umstadt (Merian).jpg
[91]
Umstadt.

Von welchem Ort der in diesem Tractat offt angezogene weyland Heydelbergischer Prof. also schreibet: Umstadt / Otzberg / und Häringen / ligen nit weit von Franckfurt / in den Odenwald hinein. Und hat an Umstadt / und darüber ligendem Schloß Otzberg / vor Zeiten / bey Ruperto Seniore, Pfaltzgraf / Churfürsten / das Stifft Fulda sein Theil gehabt / und denselben Pfaltz verkaufft / doch ohne den Kirchensatz / und dem Closter Höchst. Nachmals / und noch vor dem Jahr 1504. ist die Stadt Umstadt / mit allen Zu- und Eingehörungen / mit Hanau in Gemeinschafft / der Pfaltz zugestanden; aber in besagtem 1504. Jahr / im Bäyerischen Krieg / ist solches alles vom Landgrafen in Hessen / so wol Pfältzisch als Hanauischen Theils eingenommen / und wol 16. Jahr vorenthalten worden; ohnangesehen / daß Pfaltz zuvor mit Hessen in sonderbarer Verbindnuß / und Verein / gestanden / daß keiner den andern überziehen solt / biß A. 1521. sie sich verglichen / daß sie Hanau sollen zu Frieden stellen / und Umstadt mit aller Ober- und Herrlichk. in Gemeinschafft inbehalten / und daß auch die Burgk Lehen zu Umstadt in [92] gemein solten verliehen werden. Dreyssig Jahr hernach hat Hessen seinen halben Theil umb 18. tausend Gulden Pfandsweiß eingeraumt; aber Anno 1570. wieder abgelöst: Hingegen hat Pfaltz sein halbes Theil Anno 1593. Landgraf Geörgen von Hessen Darmstatt / umb 16. tausend Gulden gleichfals Pfandsweiß eingesetzt; kan aber wieder abgelöst worden seyn. Und dieses sagt gemelter Professor. Pfaltzgraf Carl Ludwig meldet in seinem Anno 1639 publicirtem Manifest, oder Außschreiben / wie auch oben zu Eingang dieses Tractats angezogen worden / daß der Landgraf zu Hessen Darmstatt / von der Pfaltz / (erst in dem 30. jährigen Krieg / da solche unter unterschiedliche Herren außgetheilt worden) die beyde Aempter Utzberg / und Umstadt / bekommen habe. Jetziger Zeit gehört diese / ein Meil Wegs von Darmstatt gelegene Stadt (allda auch ein Schloß) Chur-Pfaltz und Hessen Darmstatt zu; deßwegen auch in der Topographia Hassiae dieser Ort eingebracht worden; gleichwol aber auch allhie desselben zugedencken gewest ist. An. ein tausend sechshundert vierzig eins / und zwey / ist dessen restitution von den Pfältzischen Deputirten zu Wien gesucht worden.