Topographia Palatinatus Rheni: Wingarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wingarten (heute: Weingarten)
<<<Vorheriger
Westerburg
Nächster>>>
Wisenbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 94.
Wikisource-logo.png Weingarten (Baden) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Weingarten (Baden) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Wingarten.

Ist ein grosser Chur-Pfältzischer Marcktflecken / und Kellerey / im Ampt Brettheim / oder Bretta / zwischen Schreck / (so am Rhein / bey Rheinzabern über) und Buriach / gelegen; ein sehr weinreicher Ort / davon er vielleicht den Nahmen hat. Anno 1370. hat Pfaltzgraf Churfürst Ruprecht der Aeltere / von Hannsen von Schmalenstein / den halben Theil am Schloß / und Dorff Wingarten / um 5760. Florentzer Gülden erkaufft. Anno 1407. hat Käyser Rupertus Pfaltzgraf / von Raban von Helmstadt / das sechste Theil am grossen Zehenden daselbst / umb 600. Rheinischer Gulden erkaufft. Anno 1504. hat Pfaltzgraf Philips Churfürst / Herrn Christophen / Marggrafen zu Baden / und Grafen zu Sponheim / Wingarten / Burg / Stadel / und Dorff / als deß Churfürstenthumbs der Pfaltz Eygenthumb / mit allen Rechten und Zugehörungen / doch auff einen Wiederkauff / umb 12. tausend guter / gemeiner / Rheinischer Gulden verkaufft / doch also / daß die Kellerey sollte wieder auff Pfaltz Unkosten auffgebauet / und in der Ablösung zum Kauffschilling geschlagen werden. A. 1527. hat Churfürst Ludwig / durch seinen Bruder / Pfaltzgraf Friederichen / die Ablösung Wingarten / durch etliche / so Geld dargestreckt / auff sich genommen.