Topographia Palatinatus Rheni: Wisenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wisenbach (heute: Wiesenbach)
<<<Vorheriger
Wingarten
Nächster>>>
Wißloch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 94.
Wikisource-logo.png Wiesenbach (Baden) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Wiesenbach (Baden) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Wisenbach.

Ein Kloster / eine halbe Meil oberhalb Neckersgmünd gelegen / so umbs Jahr ein tausend ein hundert und fünffzig / von den Grafen zu Dilberg (vielleicht Dilsperg) gestifftet worden; alda der heiligen Mantonis und Benigni Cörper ruhen; wie Crusius in seiner Schwäbischen Chronic berichtet.