Topographia Sueviae: Adelberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Adelberg
<<<Vorheriger
Achstetten
Nächster>>>
Adelmansfelden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 4.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Adelberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[4]
Adelberg /

Oder Madelbergense monasterium, ein Weyland Praemonstratenser Closter / zwischen Hohenstauffen vnd Schorndorff / vnd von jedem Orth ein Meil Wegs gelegen / welches im Jahr 1181. Volknand / ein Freyherr von Ebersperg / für graue Brüder / gestifftet hat. Der erste Probst Ulricus, ist Anno 1216. gestorben. Vnd hat solches Closter / biß auffs Jahr 1423. Pröbste; hernach bekam es Aebbte / vnnd ist heutiges Tags / vnter dem Hertzogen von Würtemberg. Anno 1525. haben dieses GottsHauß die Auffrührischen Bauren angezündet / vnd biß auff S. Vlrichs Kirchen verbrant; so aber Leonhart Dyrrh / der Rechten Doctor / vnd Abbt allhie / der Anno 1538. gestorben / wieder auffgebawet hat.