Topographia Sueviae: Allerheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Allerheim (heute: Alerheim)
<<<Vorheriger
Alen
Nächster>>>
Almanspach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 6.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Alerheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[6]
Allerheim / oder Allernheim /

Ein Gräflich Oettingisch Dorff / zwischen Nördlingen / vnd Wemmdingen / anderthalb Stundt vom Schloß Henneberg / im Rieß / sambt einer Kirchen / vnnd zweyen Adelichen von Stein erbawten Häusern / vnd einem Schlößlein / auff der lincken Seiten / gleiches Nahmens gelegen: Allda den 24. Julij / alten / oder den 3. Augusti / N. Cal. Anno 1645. das blutige Treffen / zwischen den Frantzösischen vnd Chur-Bäyrischen Völckern / vorgegangen / in welchem von 7. in 8. tausendt Mann todt blieben seyn sollen; aber mehr von Frantzosen / deren Fußvolck / sonderlich grob eingebüßt / vnd dessen vber die dreytausend allhie begraben worden: Wie von einem glaubwürdigen Orth man dessen gewissen Bericht zu haben vermeynt: Wiewol Georgius Engelsüß / in seinem Weymarischen Feldzug / sagt / daß der Käyser: vnd Bäyrischen 3. in 4000. gebliben / vnd von 1500. in 2000. gefangen worden: gleichwol von den Frantzösisch- vnnd Weymarischen / auch auff die dreytausendt vmbkommen seyn: Welche aber endlich / nach einem so blutigen Kampff / das Feld erhalten / vnd hernach viel ihrer Verwundten ins Closter Zimmern führen lassen / auch obgedachtes Schloß Henneberg eingenommen haben. Auff ChurBäyrischer Seiten / ist der General FeldtMarschall Mercy todt blieben / vnd der Graff von Gleen gefangen worden: auch besagtes Dorff darüber in den Brandt gerathen.