Topographia Sueviae: Zimmern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zimmern
<<<Vorheriger
Zell am Harmenspach
Nächster>>>
Zußmerhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 225.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Zimmern in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[225]
Zimmern /

Ein NonnenCloster in der Graffschafft Oettingen / Cistertzer Ordens: Wessen wegen / was dem Herrn Grafen von Oettingen / für Befelch / An. 1627 zukommen / Carolus Carafa, in Germania restaurata, zu sehen. Vnnd ist solches / wie auch das vor diesem vermögliche Carthäuser Closter ChristGarten / daselbsten / gelegen / An. 1630. den Römisch-Catholischen eingehändigt; aber / wie berichtet wirdt / Anno 1649. dem Herrn Grafen von Oettingen / vermög deß allgemeinen ReichsFriedenSchlusses / wider zugestellt worden; wiewol noch in der An. 50. gedruckten Designatione Restit. 3. ter. am Ende stehet: Graf Joachim Ernst zu Oettingen / wegen deß Closters Christgarten / vnd anderer Ecclesiasticorum, et secularium, in specie aber der Pfarr competenzen zu Medingen / vnd OberMergen.

Es ist auch ein Zimmern im Schwartzwald / zwischen Schramberg / vnd Dornhan / gelegen / so etwan ein vornehmes Schloß / vnd Stammhause der nun abgestorbnen Grafen von Zimmern gewesen / welches die Statt Rotweil / sampt zugehörigen Flecken / etc. vmb acht vnd achtzig tausent Gulden erkaufft haben solle; deßwegen auch an sie der halbe Zimmerische Anschlag / nämblich 30. fl. begehrt wird. Sihe oben Mößkirch.