Topographia Sueviae: Zell am Harmenspach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zell am Harmenspach (heute: Zell am Harmersbach)
<<<Vorheriger
Zeil
Nächster>>>
Zimmern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 224.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zell am Harmersbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[224]
Zell am Harmenspach /

Insgemein Hammerspach / in der Mordnaw / gegen dem Rhein gelegen / ist ein ReichsStättlein / noch zum Schwabenland gehörig / dessen Monatlicher einfacher Anschlag zum Römerzug / ist zehen zu Fuß / oder viertzig Gülden / vnd zum Cammergericht Jährlich 14. fl. oder 14. fl. 10. kr. 5. Heller. Es wirdt allhie allein das Exercitium Römischer Catholischer Religion getrieben: Vnd ligen in der Nachbarschafft herumb / die Stättlein / Gengenbach / Lorr / Schuttern / Noppenaw / vnd andere.

Anno 1632. ward dieses Zell / von den Schwedischen eingenommen: Wirdt auch / sonders Zweiffels / hernach / im nächsten Krieg / noch viel außgestanden haben. Der ReichsAnschlag belaufft sich sich monatlich auf 40. Gulden.

Es ist auch ein Zell im Costnitzischen / davon oben. S. in B. BischoffsZell.

Jtem / ein andere Statt dieses Nahmens am BodenSee. Such oben im R. RattolffsZell.

Vnnd dann ein Zell / im Würtenbergischen. S. oben im L. Liebenzell.