Topographia Sueviae: Balingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Balingen
<<<Vorheriger
Baknang
Nächster>>>
Bebenhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 29–30.
Wikisource-logo.png Balingen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Balingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T10]
Balingen.jpg
[29]
Balingen.

Statt vnnd Ampt im Hertzogthumb Württenberg gelegen. / aber der Zeit Herren Heinrich Schlicken / Graffen zu Passaun vnnd WeißKirchen / Herren der Stätt vnnd Aempter Balingen / Duttlingen / Ebingen / vnnd Rosenfeld / Herren auf Plan / Gottschaw / Polick / Hawenstein / Käyserlichem geheimen Rath / Hoff- KriegsRaths- Praesidenten / vnnd Cämmerer / auch Obristen Land- Cammerer deß Marggraffthumbs Mähren / etc. gehörig. Ist vmbs Jahr 1255. zu einer Statt worden / vnnd etwan Anno 1396. oder 1408. durch Kauff / vmb zwey vnnd zwantzig tausendt Gülden[1] / von den Grafen von Zollern an Würtenberg kommen. Ist nit groß / hat aber einen fruchtbaren Boden: vnd vom Abend die Graffschafft Hochberg / vnd also in der Nachbarschafft die Stätte Schemberg / Horb / Bintzdorff / Friedingen / vnnd Rotenburg.

Es ist nicht weit darvon der weitbeschreyte Hewberg / darauff die Hexen jhren Tantz halten sollen. Vnnd wann man von Balingen gegen Mittag reyset / so trifft man [30] einen sehr hohen Felsen an / die Lochen genandt / so zu den Schwäbischen Alpgebürg gehörig / das man zu Balingen siehet / vnd dessen ein Theil die Schär genennet wird. Der Flecken Bondorff gehört in dieses Ampt: Wie hievon Crusius in seinen Annalibus Suevicis zu lesen. In einer geschriebenen Chronick stehet / von dem Vrsprung dieser Statt / daß eine Mühle an dem Ort / da Balingen gebawet / an dem Wasser Deya gestanden / in welcher die Dörffer Endingen / Roßwangen / Weyla an der Lochen / Entzingen / Hesselwangen / Streyscha / Zollhausen / wegen Mangel Wassers / haben mahlen müssen / wie es dann noch jetzt in der Mülen / an besagtem Wasser / geschihet. Diese Mühlen habe einem Edelmann auff dem Hürschberg / nicht weit von Balingen / gehört / der mehr / als sich gebührete / vom Müller haben wolte: Daher solcher seinen Junckern vberfallen / das Schloß gestürmet / vnd jhme alles auff dem Hürschberg verbrandt / vnd sich an die Herrschafft Schalckburg / vnd Hohenzollern begeben: Vnd ward also dieser Ort folgends auß einem Weylar ein Stättlein / vnnd solches mit Mauren vmbgeben: Auch die Stein ab dem Hürschberg / damit der verjagte Edelmann nicht mehr allda das Schloß bawen konte / hinweg geführet / vnd zur Newen Kirchen / etc. gebraucht: Das Stättlein aber sey Baldingen genannt worden / daß jhnen die Bawleuth bald lingen lassen / vnnd daß es in grosser Eyl von dem Müller / vnd seinen Gehülffen / auß Forcht / wegen deß vertriebenen Edelmanns / vnd seines Anhangs / vmbmauret worden.

Anno 1286. am Heiligen Pfingsttage / ist solche Statt Baldingen / in dem Krieg der Stauffer von Hohenberg / bey Rothweil gelegen / vnnd der Grafen von Hohenzollern / (darzu die Vertriebene von Hürschberg nit wenig geholffen ) belagert / eyngenommen / vnd auff den Boden abgebrandt: Folgends von der Deya besser hinauß / wo sie jetzt stehet / gebawet worden: Da die Alte vorhin gestanden / wo noch der alte Marckt / vnd die KrautGärten vor dem Vntern Thor am Mühlbach / seyn. Anno 1394. oder 1430. sey diese Statt von Hohenzollern / durch Kauff / vmb vier vnd zwantzig tausend Gülden / oder aber Pfundt Heller / an Würtenberg kommen. An. 1443. sey der schöne Thurn / an der PfarrKirchen allhie zuerbawen angefangen worden / in welchem Jahr der erste Würtenbergische Obervogt allda / Graf Peter von Hohenberg gestorben / vnd allhie begraben worden. An. 1607. den 2. Januarij sey die Helffte dieser Statt abgebronnen. Anno 1643. lagen die Chur Bäyrischen allhie; da dann / als der Weymarische General von Rosen / auff ein halbe Stund ohngefehr davon / im Dorff Geyßlingen / vbernachten wolte / jhme / den 7. Novemb. der Obrist Sporck eingefallen / vnd darüber gemeldtes Dorff an 4. Seiten angesteckt worden ist. Anno 1647. ward Balingen / von den Frantzosen auff Gnad / vnd Vngnad / erobert.



  1. WS: Der Verkaufsvertrag von 1403 sagt 28.000 Gulden. Die Angaben in der Topographia beziehen sich wahrscheinlich auf Crusius, aber dessen Angabe ist falsch.