Topographia Sueviae: Binniken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Binniken (heute: Bönnigheim)
<<<Vorheriger
Bietigkheim
Nächster>>>
Binßdorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 36.
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bönnigheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T13]
Binnigheim.jpg
[36]
Binniken / Binnigheim /

Im Zabergöw / 3. Stund von Hohen Asperg / in dem bestem Land / so in Würtemberg. Ist ein lustiger Ort / mit Kirchen vnd Schul / wol versehen / allda Theil haben / der Churfürst zu Mayntz / als Schutzherr: Die Adeliche Geschlechte Gemmingen / Saxenheim / Liebenstein / (so einen schönen Adelichen Sitz / vnd Schloß allda haben / ) vnnd Neidperg / so ein Erb-Gerichtigkeit / als eines Ganerbenhauß / allda haben / auch bißweilen allhie zusammen kommen / vnd einen Ganerbentag halten. Crusius in Annal. Suev. In einer geschribenen Chronick stehet: Es lige diese Statt nur ein Meilwegs von Brackenheim / in ebenem Land / lustig / vnd schön im Baw-Feld / da mitten es seine Weinberg / rings daherumb schöne Aecker / Wiesen / vnd Baumgärten / habe: Die Statt sey mit schönen Häusern gezieret / vnd wohnen reiche Leuth (aber vielleicht jetzt nicht mehr) darinnen.