Topographia Sueviae: Güntzburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Güntzburg (heute: Günzburg)
<<<Vorheriger
Gundelfingen
Nächster>>>
Gutenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 86.
Wikisource-logo.png Günzburg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Günzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[T27]
Güntzburg.jpg
[86]
Güntzburg.

Diese an der Thonaw / vnnd drey Meil vnterhalb Vlm gelegene Statt / gehört zur Marggraffschafft Burgaw / vnnd der Zeit Frawen Ertzhertzogin Claudiae von Oesterreich / Ertzhertzogs Leopoldi Frawen Wittib / vnd dero jungen Herren Söhnen / nach Inßbruck. Es gehet da eine Brücke vber die Thonaw / vnd hält B. Rhenanus dise Statt für deß Antonini Guntia; aber Cluverius in Antiqua Germania wil / daß bemeldtes altes Guntia, heutiges Tags Güntzberg beym Vrsprung deß Wassers Güntz / so bey Güntzburg in die Thonaw fällt / sey; gleichwol er auch dise Statt Güntzburg für gar alt hält / vnnd beweiset / daß sie zun Zeiten Käysers Constantii, Contia geheissen / da herumb die Alemanner gewohnet haben. Die Zimmer in dem Schloß allhie sind nicht sonders schön / hat aber ein lustige Badstuben / vnd einen stattlichen Saal / in welchem fürtreffliche Historien / vnd sonderlich Ertzhertzogs Ferdinandi, Käysers Maximiliani II. Herrn Bruders thaten / mit darzwischen stehenden sechszehen H. Marggraffen von Burgaw Conterfaiten / schön gemahlet / vor dem jetzigen Krieg / zu sehen waren. Vnter andern ist auch allhie ein grosse Tafel / vnd darinn allerley Schwäncke / vnd seltzame Ebenthewer / zu sehen / vnnd zu lesen gewesen. Es ligt die Statt Bergicht / vnd gegen der Thonauwärts in zimlicher Höhe / darunter bey dem Wasser allerhand Gebäw / vnd Häuser / stehen / vnd gibt es in der Statt / wegen der Durchreysenden von Augspurg auff Vlm / gute Gastherbergen. H. Ertzhertzogs Ferdinandi zu Oesterreich / etc. Sohn / H. Marggraf Carl von Burgau / hat mit seiner Gemahlin / Fr. Sibylla / Hertzogin von Gülch / vnd Cleve / allhie Hof gehalten / vnd An. 1618. (in welchem er auch den 20. Octob. gestorben.) das CapucinerCloster allda erbawet / darinn er folgends / in einer MönchsKutten / begraben worden ist. Anno 1646. den 23. Aug. ist Güntzburg / von den Schwedischen / außgeplündert worden / so durch die Thonaw gesetzt haben. Hat auch sonsten im nächsten Teutschen Krieg / zum öfftern / desselben Vngemach erfahren.