Topographia Sueviae: Hekenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hekenbach (heute: Heggbach)
<<<Vorheriger
Heiningen
Nächster>>>
Herbrechtingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 94.
zu Maselheim
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Heggbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[94]
Hekenbach /

Heutiges Tags Heppach genandt / ein vornehmes Jungfrawen Kloster zwischen Biberach vnd Vlm / oberhalb Laubheim / aber etwas auff der Seiten gelegen / Cistercienser / oder Bernhardiner Ordens / dessen Anfangs vmbs Jahr Christi / 1233. gesetzt wirdt; wie wol andere sagen / daß dieses Closter / oder vielmehr Collegiat-Stifft / Norbertus / Bischoff zu Cur / ein geborner Graf von Hohenwart auß Bäyren / gestifftet habe; der auch darinn Anno 1087. gestorben seye. Die Aebbtissinnen allda hat Crusius part. 3. Annal. Suev. lib. 1. c. 9. f. 31. der auch sagt / daß die Kirch dem Heil. Pancratio zu Ehren geweyhet seye. Ist ein Reichs- vnd Schwäbischer CraißStand; vnnd der Frawen Aebbtissin Monatlicher einfacher Anschlag / 5. zu Fuß / oder 20. fl. vnd zum CammerGericht zu Speyer / jährlich 8. fl. 21. Kr. 5. Heller; wie ich in einer geschriebenen Verzeichnuß diese Kreutzer / vnd Heller vber die 8. fl. gelesen habe.