Topographia Sueviae: Leonberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Leonberg
<<<Vorheriger
Leipheim
Nächster>>>
Lettstätten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 116–117.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Leonberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T34]
Leonberg.jpg
[116]
Leonberg /

Statt vnnd Schloß / zwischen Bergen an der Glembs / im Hertzogthumb Würtenberg / vnd zwischen Weil der Statt / vnd Stutgarten / in einem fruchtbaren Feld gelegen / so Anno 1248. Graff Eberhard von Würtenberg fundirt / mit newen Gebäwen gezieret /vnnd mit einer Mawer vmbgeben hat / wie Crusius in Annalib. Suevic. meldet; wiewol in einer geschriebenen Chronick stehet: Daß diese Statt erst Anno 1274 bald aber / an einem andern Orth / daß sie in obgedachtem 1248. Jahr umbmawret worden seye. Item / daß sie Weinwachs / gute Aecker / Wiesen / vnd Baumgärten / wie auch schöne Ampts-Flecken / so darumb ligen / als Mencklingen / Gebersheim / Merrlingen / Weyl zum Dorff / Wannbronn / Ellwingen / Heymertingen / Dützingen / Hürschlanden / Rüttersheim / Deffingen / Haymsen / das Stättlein hat. Die Marckung / Grund / vnd Boden / sey vor Zeiten Marggräfisch gewesen. Man habe noch vor hundert (vnd nunmehr etlichen) Jaren / im Leonbergischen Forst / der Marggrafen Wappen an den Marcksteinen gefunden / vnd sey deß Marggrafen Forst / was vmb Leonberg / vnd Stutgarten / gelegen ist / genandt worden. Es sey diese feine ansehenlich / vnd wolerbawete Statt / mit einer lustigen Ringmawren vmbgeben / vnd mit feinen Thoren verwahret / [117] allda es vor dem jetzigen Krieg sehr reiche Leuth geben. Es führe diese Statt einen schwarzen Löwen in dem Schild. Vnd dieses sagt gemeldte Chronick.

Die letzte verwichene Jahr hero / hat dieser Orth / durch das leydige Kriegswesen / vil außgestanden. Anno 1648. ist im Dorff Geerlingen / so in das Leonberger Ampt gehörig / ein Weinhäcker / Nahmens Hanß Keyl / herfür kommen / so sich Göttlicher Offenbahrung gerühmet hat: Wie der davon in den Druck gegebner Bericht / vnd H. D. Tobiae Wagners Propheten Predigt / wider jhn zu Eßlingen gehalten / zu lesen. Er ist hernach / als ein Betrüger / auff Fürstlichen Befehlch / gefänglich eingezogen / vnnd folgends / so viel man Nachricht / deß Lands verwiesen worden.