Topographia Sueviae: Pappenheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pappenheim
<<<Vorheriger
Ow
Nächster>>>
Pentzwang
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 149–150.
Wikisource-logo.png Pappenheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Pappenheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[149]
Pappenheim.

Statt vnd Schloß / am Hanenkam / so ein Ländlein im grossen Schwabenland / ist. Herr Matthaeus von Pappenheim / so von dieser an der Altmüll gelegenen Statt Vrsprung / in seinem Buch / de Origine & familia Illustr. Dominorum de Calatin cap. 63. zu lesen / schreibet diesen Nahmen allenthalben mit einem B. Es ist das Schloß allhie der Herren von Pappenheim altes Stammhauß / welches / vnnd die Statt / der gewesene General / Graf Gottfrid Heinrich von Pappenheim / etwas fortificiert / vnd ein Guarnison dahin gelegt / so die Schwedischen Anno 1633. im Junio / erobert / deren Besatzung sich hernach biß auffs Jahr 1635. gehalten / in welchem dieselbe / so zwar gering worden / auß Mangel Proviands / den Orth verlassen / vnd nach Nürenberg sich retiriert hat. Es gehört ein Gemeinds Herrschafft darzu / darinn vor diesem gemeinen Landts-Verderben / so der Krieg verursachet / dreyzehen Evangelische Pfarren gewesen seyn. Contribuiret zum RitterVierthel am Kocher / vnd helffen die Dorffschafften der Statt die Contribution tragen. Martinus Zeiller in contin. Itin. Germ. fol. 470.

Wie man / vor diesem einsmals berichtet hat / so solle dieser Orth ein Chur-Sächsisch Lehen seyn. Ein anderer vermeynt / die Herren von Pappenheim tragen das ErbMarschallAmbt deß Heiligen Reichs / vom Herren Churfürsten von Sachsen / zu Lehen. Herr Limnaeus de jure publ. Imp. sagt tomo 4. p. 599. also: An officia Electorum secularium subofficiarii ab Imperatore, an à suo quisque Electore, in feudum teneat? certò mihi non constat. De Palatini tantùm subofficiario didici, ex Besolde part. 6. consil. 258. num. 4. Eum à Palatino hoc [150] habere. Unde, ut de caeteris idem sentiam paritas rationis me movet, donec disparitas demonstretur. Im Jahr 48. eroberten die Schwedischen abermahls das Schloß allhie.