Topographia Sueviae: Schiltach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schiltach
<<<Vorheriger
Scheer
Nächster>>>
Schopffen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 170.
Wikisource-logo.png Schiltach in Wikisource
Wikipedia-logo.png Schiltach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


Schiltach.jpg
[170]
Schiltach /

Am Schwartzwald / im Kintzgerthal / am Fluß Schiltach / nahendt dem Stättlein Wolffach vnnd Haßlach gelegen / welches Stättlein / vnd Schloß / mit Dörffern vnnd Zugehör / Anno 1389. Hertzog Reinold von Vrßlingen / dem Graff Eberharden von Würtenberg / vmb sechstausendt Rheinischer Gülden zu kauffen[1] geben: Daher dieser Orth noch Würtembergisch ist. Anno 1533. den zehenden Aprilis / ist er innerhalb einer Stundt gantz abgebronnen / als ein Weib vom Teuffel zu oberst deß Camins / oder Rauchfangs geführt worden / vnnd jhren Hafen / oder Topff / auff seinen Befelch / vmbgekehret hatte; die man hernach verbrandt hat. Also ist dieses Stättlein / so fünff vnnd dreyssig Häuser hatte / Anno ein tausendt fünffhundert vnd neuntzig wieder / biß auff die Kirche / vnd deß Predigers Hauß / gantz abgebronnen. Crusius in Annal. Suevic.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: kauffeu