Topographia Sueviae: Scheer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Scheer
<<<Vorheriger
Schemberg
Nächster>>>
Schiltach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 168–170.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Scheer in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[168]
Scheer /

Stättlein / vnd Schloß / darvon die Landschafft herumb / die Scheer / genant wird / so an die Alb stosset. Ligt bey der Thonaw / nicht weit von Mengen. Es findet sich in den Reichs-Registern / daß diese Statt Käyserliche Confirmation jhrer Regalien vnd Freyheiten erlangt hat. Jacobus Gretserus schreibet von den Bischöffen zu Eichstätt / lib. 2. cap. 2. pag. 288. daß in der Costantzer Chronick / die Johannes Pistorius lassen außgehen / gesagt werde / daß Herr Christoff Truchseß zu Waldpurg / als damals Herr zu Scheer / deß H. Wunibalds Cörper / auß dem Franckenland / hieher gebracht habe; welches allda jetzt Wunder thue: Er / Gretserus, aber habe allein von Sanct Wunibalds Haupt gehört / welches auß der Ketzer Rachen gerissen / vnnd allhero auff Scheer gelangt seye.

Was das Herkommen der Herren dieses Orts / oder der Herren Truchsessen von Walburg / oder Waldburg / (welches Schloß zwischen Wolffeck / vund Ravenspurg gelegen) anbelangt; so wollen Theils sie von eines Hertzogen in Schwaben / so Rumelius geheissen / vnnd zun Zeiten Käysers Constantini M. vmbs Jahr Christi 316. gelebt haben solle / getrewen Diener / Namens Gebhard / herführen / den Er zu seinen Truchsessen gemacht / vnd jhme das Schloß Walburg / oder Waldburg / sampt der Herrschafft / vnd darzu einen blawen Schild / vnnd drey guldene Tannzapffen zum Wappen geben habe. Hernach / sagen sie / hätten sich etliche von solchen Truchsessen von Walburg Grafen / vnd Theils Herren zu Thann / geschrieben; welche beede Linien abgestorben / vnd allein die Waldburgische geblieben / biß daß Babo / so Anno 740. gelebt / vnd seine Nachkommen / sich auch Grafen von Rordorff / vnd dann wider Graffen von Thann / genant; auß denen gewesen Mangoldus Anno 801. vnd An. 954. Herr Heß / Grafe von Thann / vnnd Truchseß zu Walburg / welcher / von den Hunnen / auff dem Lechfeld bey Augspurg / erschlagen worden: Ferners An. 996. Fridericus / so in dem Turnier zu Braunschweig gewesen: Anno 1028. Eberhardus; Anno 1042. Henricus; Anno 1100. Wernherus / Grafe zu Thann / vnnd Herr zu Walburg: Anno 1124. Gebhardus / bey deme die Schenken von Winterstetten entsprossen: Anno. 1138. Cunradus / Käysers Conradi III. Hof-Marschall: Anno 1160. Eberhardus Truchseß zu Waldburg: Anno 1208. Henricus: Anno 1221. Eberhardus / Landvogt in Schwaben: Anno 1253. Henricus Truchseß zu Walburg / deme der König in Arragonien / wegen seiner Trew / deß Königs Conradini von Sicilien / vnd Neapolis / vnnd letzten Hertzogen in Schwaben / Wappen / für sich / vnd seine Nachkömbling / zu führen gegeben: Anno 1305. Johannes / dessen Gemahlin Clara / Gräfin zu Neiffen / jhme zugebracht die Grafschafft Wolffeck / vnd Statt Wurzach; Anno 1343. Eberhardus: Anno 1403. Johannes / dessen Söhne waren / Jacobus / so der erste Scherischen; Georgius / so der erste Wolffeckischer Lini; vnd Eberhardus / so Grafe zu Sonneberg gewesen. Auff gedachten Georgium zu Wolffeck / folgte An. 1482. sein Sohn Georgius / der Lange genandt / dem succedirte Anno 1511. sein Sohn Johannes / der in vnderschiedlichen Kriegen sich gebrauchen lassen; auff welchen Anno 1531. sein Sohn Georgius kam / so Statthalter im Hertzogthumb Würtemberg worden / vnd die Rebellische Bauren etlich mal getrennt / vnnd geschlagen hat. Diesem folgte H. Georg Erb-Truchseß [169] An. 1552. vnd auf jhne An. 1574. Herr Jacob / vnnd auff diesen sein Sohn / Herr Heinrich Erb-Truchseß / Grafe zu Wolfegg / vnd Herr zu Waldburg / Anno 1586. so wegen daß er vnglaublich groß / vnd feißt gewesen / noch berümbt ist / vnd 3. Söhn hinderlassen / als H. Johann Bischoffen zu Costantz; Herrn Jacob Carln / ein Zeit lang gewesten Cammer-Praesidenten zu Speyer; vnd Herrn Maximilian Wilibalden / Graffen zu Wolffeck / vnd Herrn zu Walburg / auch noch newlich gewesten Commendanten zu Lindaw: Jetzt aber Statthaltern zu Amberg in der ObernPfaltz. Vnd war jhres Hochwolgedachten Herrn Vattern Bruder / Herr zu Zell / zwar auch feißt / aber nicht so sehr / als sein H. Bruder. Vnd ist dieses auß einem vor kurtzer Zeit / gemachten / vnd noch vngedrucktem Geschlecht-Register gezogen worden; vnnd zu wünschen were / daß der Autor nicht allein die Wolffeckische / (so zwar eygentlich hinab zur Beschreibung Wolffeck gehörte; aber allhie wegen deß ersten vornehmen Waldburgischen Orths in diesem Tractat / nämblich deß Stättleins / vnd Schloß Scheer / eingebracht worden / ) sondern auch die andere / deß Heiligen Röm. Reichs ErbTruchsessen von Waldburg / Linien / vnd wer der Zeit / von diesem vralten hochansehenlichen Geschlecht / noch im Leben / verzeichnet / hätte. Dann / wie in einner / vmbs Jahr 1633. von einem Kriegs-Commissario, gethaner Relation / sich gefunden / seyn damaln desselben vnderschiedliche Linien gewesen / als 1. Der H. ErbTruchsessen allhie zur Scheer / vnd Waldsee / Busch / oder Buß / vnd Kalenberg. 2. Der H. Erb-Truchsessen zu Wolffeck / zwischen Leutkirch / vnnd Ravenspurg; von welchen hie oben. 3. Der Herren ErbTruchsessen zu Zeil / nit weit von besagter Reichsstatt Leutkirch. Vnd dann 4. der H. ErbTruchsessen zu Trauchburg / nahend Ißny / vnd Waldburg; darunder sich theils Grafen zu Fridberg geschriben; vnd die noch der Zeit ins gesampt schöne Herrschafften / als H. Graf Otto das Schloß / vnd Dorff Dirnendingen nahend Riedlingen / vnd Munderkingen: H. Graff Christoff Carl / die Herrschafft Trauchburg; H. Graf Friederichs Söhne / die vorgedachte Herrschafft Scheer / sampt dem zu Mengen / vnd Sulgaw habenden Pfandschaffts Rechten (wie An. 1652. einer von Mengen berichtet hat / ) etc. besitzen; vnd auch deßwegen zum Reich / vnd Schwäb. Craiße / Monatlich 312. fl. dem einfachen Anschlag nach / contribuiren; vnd daher / was in die Continuationem Itinerarii Germaniae, c. 1. §. 6. n. 23. der 88. fl. halber / Einkommen / zu verbessern. Dann besagtes contigent der 312. fl. noch An. 1649. vnd hernach / gewesen / eingerechnet die 24 Gulden / so Zeil / wegen Marstetten / absonderlich gibt / vnd solche hergegen den Herren von Königsegg / an jhrem Aulendorffischen Anschlag abgehen / als die dises Marstetten / nach dem sie Rotenfelß an sich gebracht / den H. Truchsessen verkaufft haben. Die Gebür zum Cammergericht belaufft sich Jährlich / nach dem erhöchten Anschlag / auf 56. Gulden 42. Kr. 5. Heller / wie ich in einer geschribnen Verzeichnuß gelesen; wiewol D. Beckers 103. Gulden setzet. Von den Oesterreichischen Pfandtschafften / sihe oben Mengen. Auß denen vornehmen vnd berümbten Herren / deß Hoch- wolgedachten Waldburg. Geschlechts / die hie oben einkommen / seyn noch vil mehrere / vnd darunder H. Gebhard ErtzBischof / vnd Chur-Fürst zu Cölln; Otto / Röm. Cardinal / Bischof zu Augspurg / vnd Probst zu Ellwangen; Graf Otto zu Sonnenberg / Bischof zu Constantz; Graf Hanß zu Sonnenberg / (der / wegen deß Kampfs / mit einem Italianer gehalten / berümbt / ) Andreas Grafe zu Sonnenberg / Keyser Maximilians Gen. in den Niderlanden; Jacobus der älter / deß Schwäbischen Craisses Obr. Berchanoaldus / oder Errembaldus von Walburg / Großmeister vnd Hertzog der Frantzös. Ritterschaft / auch Obrister Hofmeister deß Königl. Palasts zu Paris; Wilhelm der älter / Käys. Obrister Hofmeister; Wilhelm der jünger / ReichsHofrath / welcher viel ansehenliche Commissionen, vnd Pottschafften im Heil. Röm. Reich / auch an die Cronen Franckreich / Polen / vnd andere Potentaten / verrichtet hat: Johannes deß Päbstlichen oder Geistlichen Rechts D. so Anno 1494. gestorben / etc. gewesen. Sihe Stumpf. lib. 2 seiner Schweitzer Chronick / c. 43. f. 130. Lazium lib. 8. migrat. Gent. fol. 432. Dresserum part. 4. Isag Histor. [170] vnd die / so von den Genealogiis, Stämmen / Bäumen / vnnd Geschlecht-Registern / geschrieben haben: Jtem: Gebhardum Johan. Vossium, in Comment. de rebus pace belloq; gestis Fabiani Senioris, Burggravii à Dhona, pag. 30. (der sie von den allerältisten Hertzogen in Schwaben herführen solle / den man aber zu diesem mal / zu sehen / vnd zu lesen / nicht bekommen können) Besoldum part. 6. Consil. 258. vnd Crusium, hin vnd wider in seiner Schwäbischen Chronick.