Topographia Sueviae: Sulgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sulgen (heute: Bad Saulgau)
<<<Vorheriger
Stutgart
Nächster>>>
Sultz am Necker
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 179.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Saulgau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[179]
Sulgen / Sulgow / Sulgovium,

Insgemein Saulgen / nahend Riedling / Mengen / vnd Buchaw am Feder-See / bey die zwo Meilen von Biberach; darvon oben bey Mengen etwas gesagt worden. Hat vor Zeiten eygene Graffen gehabt / auß welchen Bertholdus, deß heiligen Meinradi Vatter / gewesen; nach denen es an das Stifft Buchaw am Federsee / vnd folgends an das Hauß Oesterreich kommen. Vnd hatten es auch ein Zeitlang die H. Truchsessen von Waldburg / denen solches Stättlein / vnnd Zugehör / noch zu deß Crusij Zeiten / vmbs Jahr Christi 1596. gehört hatte / wie er part. 3. Annal. Suev. fol. 17. bezeuget. Ist aber jetzt wider Oesterreichisch.