Topographia Sueviae: Mengen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mengen
<<<Vorheriger
Memmingen
Nächster>>>
Mentzingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 130.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mengen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[130]
Mengen.

Ligt in Thonawthal / eine Meil von Riedlingen / sechs Meil von Vlm / vnnd sechs Stund von Zwifalten. Es haben sich An. 1634. im Febr. als diser Ort mit Schwedischer Besatzung belegt gewesen / bey die hundert vnnd sechtzig Bürger allhie befunden. Martinus Crusius sagt part. 3. Annal. Suevic. lib. 6. c. 3. fol. 313. daß Johannes Truchseß von Waldburg / mit seiner andern Gemahlin / einer Gräfin von Cilly / ein so stattliches Heurathgut bekommen / daß er diese 5. Stätt / als Waldsee / Riedlingen / Sulgöw / Mengen / vnd Munderkingen / zuwegen gebracht habe / vnd sey er An. 1403. gestorben. Es ist aber diser / vnd andere Ort / auch vor disem Oesterreichisch / vnd zu deß Munsteri Zeiten / als ein Pfandschilling von demselben / der H. Erbtruchsessen zu Waldpurg gewesen, vnd sagt D. Besold. in Th. pr. p. 538. voc. Mannserbliche Inhabung: daß die Herrn zu Waldburg von dem hochl. Hauß Oesterreich / etliche Stätt / als Riedlingen / Munderkingen / Mengen / etc. als ein ewige Pfandtschafft in Besitzung haben. Es findet sich / in einer geschriebenen Relation von den Schwäbischen CraißStänden / daß noch vmbs Jahr 1633. vnd 34. den H. Truchsessen von Waldpurg / zur Scheer / die Stättlein Waldsee / Riedlingen / Mengen / Sulgöw / oder Saulgen / vnd Munderkingen / Pfandtschillingsweise gehört. Die Landsfürstliche Obrigkeit aber Ihme das Hauß Oesterreich vorbehalten habe. Andere aber haben vnderschiedlich / vnnd beständig berichtet / daß alle diese Orth Oesterreichisch seyen. Wann aber der Pfandtschilling abgelöst worden / davon hat man bißdahero keinen eigentlichen Bericht jemals haben können / biß es An 1652. Gelegenheit / mit zweyen von Mengen zu reden / geben / welche vermeldet / dz die Waldburgisch: Scheerische Lini zu Mengen / Saulgäu / etc. jhre PfandschillingsGerechtigkeiten / vnd etliche Einkommen noch hätten; aber die hohe Obrigkeit allda gehörte dem Hauß Oesterreich / vnd hätten benebens solche Orth jhre eigne besondere Freyheit: vnd Obrigkeiten / so den Herren von Waldpurg nicht vnderworffen; sondern das höchstgedachte Hauß Oesterreich allein respectirten; auch jederzeit Oesterreichisch gebliben weren.