Topographia Sueviae: Zwifalten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zwifalten (heute: Zwiefalten)
<<<Vorheriger
Zußmerhausen
Nächster>>>
Beschluß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 225–226.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zwiefalten in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[225]
Zwifalten /

Ein MönchsCloster / Benedictiner Ordens / zwischen Munderkingen / vnd Riedlingen / jedoch etwas auff der Seiten / vnd ein wenig von der Thonaw hinweg / auch näher bey Munderkingen / als Riedlingen / nit gar weit von Marchthal / vnd 3. gar grosse / oder vier gemeine Meilen oberhalb Vlm / vnnd fünff oder sechs Stunden von Mengen / im Schwäbischen AlpGebürg gelegen / so die abgestorbene Graffen von hohen Achalm / Liutoldus, oder Luitholdus, vnd Cono, oder Cuno, zween leibliche Brüder / Anno 1089. gestifftet haben. Wird Lateinisch Zuifaltum, Zuifaltaha, vnd ad duplices aquas, von zweyen Bächen / so Aich heissen / vnd im Closter zusammer kommen / genandt. Ist Costantzer Bisthumbs / vnd erstlich durch Pröbste regiert worden; hernach kamen Aebbte / deren der Erste Noggerus, oder Notgerus gewesen; wie von solchem Closter / vnnd desselben Aebbten / Crusius libro 8. part. 2. c. 8. 11. et 12. vnd libro 9. in etlichen sonderlich dem letzten Capitel / weitläufftig zu lesen; der auch will / daß das Hauß Oesterreich / vnd / folgender Zeit / die Hertzogen von Würtemberg / dieses Closters Schutzherren worden; daher auch dasselbe / mit andern Clöstern im Würtemberger Land contribuirt habe. Zwar man in einer Relation gefunden / daß Zwifalten nie kein Stand / sondern ein frey / vnd exempt Closter deß Reichs / vnd demselben [226] der Weltlichheit halber / ohne Mittel / gleich wie die freye ReichsRitterschafft / vnderworffen solle gewest / gleichwol zu den Reichstägen beschrieben worden seyn; aber nur ein Recepisse geben; vnnd zum Casten-Vogt / Schutz- vnd Schirmherren / von vielen Jahren / in Krafft eines mit Oesterreich auffgerichten Vertrags / den Hertzog von Würtemberg / doch mit gewissem Beding / vnnd Conditionen / etc. gehabt haben; biß die Sach / An. 1570. auf dem Reichstag zu Speyer verglichen worden / daß solches Closter Würtemberg etwas gewisses contribuiren; hergegen Würtemberg dasselbe gegen dem Reich vertretten solte. Weitere Gewißheit hievon / oder wie es die nächste Jahr hero / bey dem lang gewärten Teutschen Krieg / mit solchem Closter gehalten worden / oder noch jetzt gehalten werde / thut noch der Zeit mir ermanglen.


Vnd das ist also / was man zu der Topographia Sueviae hin vnnd wider gefunden / auch / durch embsiges Nachforschen / vnnd von etlichen guten Orten empfangenen Bericht / erfahren mögen: welches man dann dem Großgünstigen Leser / vnd Liebhaber seines Vatterlands / hiemit so gut / als man es gefunden / erfahren / vnd bekommen / mittheilen wollen; mit bester Verwahrung / so / wider verhoffen / etwas vngleiches darinn gesetzt worden / daß solches niemanden / zu einigen Nachtheil / vnd Schaden / gemeynt seyn / vnd gereichen solle; man auch erbietig ist / auff erlangenden bessern Bericht / die Fehler / so etwan hierin / auß Vnwissenheit / begangen worden seyn möchten / nach aller Möglichkeit / zu ändern / vnd zu verbessern. Im vbrigen / die jenigen nit zornig seyn / oder böse Reden treiben wollen / wann etwan / jrem Beduncken nach / sie nit ein mehrers / als einkommen ist / von jhren Orten / Sitzen / vnd Vatterland finden; dieweil hieran nicht der Verfasser dieses Buchs / sondern sie selbsten schuldig; als welcher in vnderschiedlichen Vorreden seiner Wercklein; vnd auch sonsten / es an Erinnerungen / Ansuchen / vnd Vermahnungen / jhme ein mehrers mitzutheilen nit hat ermanglen lassen; auch der Orth / wo so wol er / als der Verleger dieser Topographiae, oder Schwäbischer Oerther Beschreibung / wohnhafft / vnverborgen gewesen ist; vnd gleichwol von vielen Orten / dem allgemeinen Vatterland zum besten / jhnen selbsten / vnnd jhren Nachkommenden zu Ehren / Nachricht / vnd Wissenschafft / entweder gar nichts / oder nicht ein mehrers / oder worin etwan geirrt / dem Autori selbsten angezeigt / er dessen verständigt / oder jhme vbersandt worden. Welches dann allhie / zum Beschluß / wolmeinendt zu erinnern gewesen ist.