Topographia Sueviae: Riedlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Riedlingen
<<<Vorheriger
Reutlingen
Nächster>>>
Ritzingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 162.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Riedlingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T45]
Riedlingen.jpg
[162]
Riedlingen /

An der Thonaw / 5. oder 6. Meilen oberhalb Vlm / davon oben bey Mengen etwas gesagt worden. Ist jetzt wider Oesterreichisch; vnd hat in diesem Teutschen Krieg viel außgestanden. Es ligt zwischen Riedlingen vnnd Ehingen das Kloster Marthal / oder Marchthal / bey der Thonaw / auff einem starcken Felsen; davon in deß Crusij Schwäbischen Chronick part. 2. lib. 11. cap. 6. ein mehrers zu lesen.