Topographia Sueviae: Stulingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stulingen (heute: Stühlingen)
<<<Vorheriger
Stotzingen
Nächster>>>
Stutgart
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 176.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Stühlingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[176]
Stulingen.

Statt vnnd Landtschafft hinder dem Klettgöw / vorhin den Grafen von Lupffen zuständig; welche Herr Conrad von Pappenheimb / deß ohnlangst verstorbenen Reichs-Marschallen / Herren Maximiliani von Pappenheim / etc. Herr Vatter / Anno 1582. eygenommen / als eben Graf Heinrich von Lupfen ohne Manns-Erben abgestorben / vnnd Juncker Heinrich von Vlm Landvogt daselbsten war. Es hat zu Stulingen auch ein Schloß / vnnd solle solche Landgraffschafft / so ein kleines Ländlein von fast zwo Meil / jetzt Fürstenbergisch seyn / als durch Heurath deß Hochwolgedachten Herrn Maximiliani von Pappenheim Fr. Tochter / an Herrn Friderich Rudolffen / Graffen von Fürstenberg / mit andern Gütern in Ober Schwaben gelangt. Solle viel Juden allda geben. Stumpfius in Chron. Helvet. & Relationes. P. Bertius hält dieses Stulingen für deß Ptolomaei Taxgetium, lib. 1. rer. German. pag. 110.

Crusius sagt / daß in der Landgraffschafft Stülingen erstlich seye das Dorff / Vnder-Stülingen / hernach das Stättlein Stülingen; vnnd dann drittens das Schloß Stülingen auff dem Berg. Es gehörte vorhin diese kleine Landtgraffschafft / wie oben gedacht / Herrn Reichs-Marschallen Maximilian von Pappenheim / von dessen einigen Tochter / hochgedachter Herr Graf von Fürstenberg einen jungen Herrn; von der andern / oder jetzigen Gemahlin aber / einer gebornen Gräfin von Hanaw / vnnd vormals vermählten Rheingräfin / im Meyen / Anno 1650. nur ein Fräwlein im Leben gehabt hat / wie damaln berichtet worden ist.