Topographia Sueviae: Stotzingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stotzingen (heute: Niederstotzingen)
<<<Vorheriger
Stollhofen
Nächster>>>
Stulingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 176.
Wikisource-logo.png Niederstotzingen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Niederstotzingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[176]
Stotzingen /

Stättlein / vnnd Schloß / zwischen Gundelfingen vnnd Langenaw / von jedem Orth ein Meil / vnnd drey Meil vnterhalb Vlm / ein kleinen Weg ob der Brentz / gelegen / den Freyherren / vom Stein gehörig. Anno 1329. kauffte Bertholdus Tertius, Probst zu Heerbertingen an der Brentz / das Jus Patronatus allhie. Anno ein tausendt dreyhundert acht vnnd siebentzig / haben die Stätt / als Augspurg / Vlm / vnnd andere / diß Stättlein eyngenommen. Crusius in Annalibus Suevicis, parte secunda, folio 393. Caesar in der Augspurgischen Chronick / part. 2. fol 126.