Topographia Sueviae: Sultzberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sultzberg (heute: Sulzburg)
<<<Vorheriger
Sultz am Necker
Nächster>>>
Sultzfeld
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 180.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sulzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[180]
Sultzberg /

Oder Sultzburg / ein Marggräffisch Badisch Stättlein im Breißgöw / ohngefähr dritthalb Meilen von der Statt Freyburg / gegen Baselwärts / gelegen / so vilmehr Saltzberg / Mons Salsuginis, wegen deß Saltzbrunnens / der da gewesen / vnnd den man theils Orthen Sultz nennet / geheissen werden solte. Die Hertzogen von Zäringen ligen da in dem Kloster begraben / das Marggraff Ernst von Baden mit einem gar schönen Schloß gezieret hat.

Im Würtemberger Land / vnnd daselbst im Lemminger Thal / vnnd Gegend der Statt Kirchheim vnder Teck / ligt das Schloß Sultzburg / so den Herren Spätten vor diesem gehört hat / vnd vielleicht noch.

[T49]
De Merian Sueviae 236.jpg