Topographia Sueviae: Tätnang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Tätnang (heute: Tettnang)
<<<Vorheriger
Talfingen
Nächster>>>
Tengen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 181.
Wikisource-logo.png Tettnang in Wikisource
Wikipedia-logo.png Tettnang in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T50]
De Merian Sueviae 237.jpg
[181]
Tätnang / Tetnang / ins gemein / Tetlang.

Ein Stättlein / ein geringe Meil gegen Argen / vom BodenSee / hindan / vnnd jenseit dem Eichwald / an einem lustigen fruchtbaren Orth / gelegen; allda es vor dem Krieg schöne Gasthäuser / vnnd ein herrlich Schloß gehabt hat / darinn die Herrn Graffen von Montfort / als Herrn dises Orths / (vnd der Zeit Herren Graf Haugen gehörig) Hoff gehalten. Es seyn aber das Schloß / vnd auch fast das Stättlein / der Zeit abgebrandt. Ligt auff der Landstrassen / zwischen Ravenspurg vnd Lindaw / von jedem Orth anderthalb Meilen / doch etwas näher gen Ravenspurg.

Es ist der H. Grafen von Montfort Monatlich einfacher Reichs Anschlag vorhin 116. fl. gewesen: Weiln aber die Herren von Königsegg jhnen Stauffen / vnd Rotenfels abgekaufft / vnd deßwegen 40. Gülden; vnd die H. Fugger / wegen Wasserburg (so ein schöner Fleck am Bodensee / zwischen Langen Argen / vnd Lindaw gelegen / vor dem nächsten Teutschen Krieg gewesen / vnd daß sie / Herren Fugger / von denen von Monttfort bekommen) acht Gulden daran erstatten; So geben für sich / vnnd wegen Tetnang / vnnd Argen / Hochwolgedachte HerrnGrafen von Montfort noch 68. Gülden. Zum Cammergericht ist jhr Gebühr / deß Jahrs / dem erhöchten Anschlag nach / 56. fl. Sihe oben Montfort.