Topographia Sueviae: Tutlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Tutlingen (heute: Tuttlingen)
<<<Vorheriger
Tußlingen
Nächster>>>
Vadutz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 188–189.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tuttlingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T52]
Tutlingen.jpg
[188]
Tutlingen / Dutlingen /

Im Thonawthal / vnd an der Thonaw / in einem fruchtbaren Ackerfeld (welches aber hart zu bawen) in der Runde gelegen / Statt / vnd Ampt / daß ausserhalb der Statt auff einem (schönen / hohen / runden) Berg gelegene / vnd wie Theils wollen / An. 1400. gebawete Schloß / wirdt Honberg genandt. Vnnd seyn in solchem Ampt / Anzeigungen deß alten / vnd Anno 1415. zerstörten Schlosses Lupffen. Ligt 3. Meilen von Costantz / vnd ist deß berühmbten Juristen Joan. Georgij Godelmanni Vatterland. Das Wappen der Statt ist zum Theil / wie das Württenbergische / nämlich / drey schwartze Hirschhorn / in gelbem Feld. Anno 1327. ist Tutlingen noch der H. von Wartenberg gewesen / denen das Bergschloß Wartenberg gehört / so jetzt Fürstenbergisch ist. Man findet / daß Oßwald von Wartenberg / vnnd Clara seine Haußfraw / hernach Anno 1378. vmb Leibgeding / diese Statt Graf Rudolphen von Sultz verkaufft haben sollen / von welchem / wie man muthmasset / sie an Würtenberg kommen. Es hat in dieser Statt das Kloster Reichenaw einen Cölnhoff / darzu ein Antheil deß Zehenden / wie auch andere Güter gehören.

Anno 1132. (al. 1364.) ward Graf Ludwig von Pfullendorff / ein Schwab / Abbt in der Reichenaw, welcher / nach dem er vier Jahr dem Kloster fürgeständen / ist er / in seinem gantzen geistlichen Habit / von seinen Dienern / allhie zu Tutlingen in der Kirchen vmbgebracht worden. Es soll aber dieser Ort erst An. 1274 wie in einer geschribenen Chronick stehet / vmbmawret worden seyn. Dieser Zeit gehört solcher dem Herrn Graf Schlicken / so vorhin Fürstlich Würtenbergisch gewesen. Besoldus in Thes. pract. v. Keelnhof / etc. Crusius sagt / daß Tutlingen An. 1327. den Herren von Wartenberg / vnd An. 1394. dem Johann von Lustnou gehört habe: Vnd daß in das Tutlinger Ampt gehören die Dörffer / Aldingen / Trossingen / Thoningen; Schwenningen / Thalhain (oder Thalam / ) Effingen / OberBaldingen / Newenhausen / vnd Giessenhain. Anno 1642. kam der Weymarische General Major von Erlach / vmb den 25. Novembr. von oben herab mit drey tausend Mann (theils sagen / seyen Hohendwieler / vnd Breysacher gewesen / ) nach Dinglingen / vnd blieb zu Vnderdinglingen / Welschingen / Hultzingen / vnd Mehlhausen / vnd begab sich hernach hieher gen Tutlingen / so er bald einbekam / weil die Bäyrische Besatzung darauß zuvor gewichen war: Wiewol andere berichtet haben / es were Tutlingen den 23. Octob. andere / daß es den 4. Decemb. von den obernandten Völckern mit Sturm erobert / vnd außgeplündert worden. Es ist aber die erste Relation mehrers beglaubt / vnd in solcher auch dieses einkommen / daß Herr General von Erlach sich von hinnen auf Billingen begeben / aber die Seinigen daselbst also empfangen worden / daß sie mit blutigen Köpffen bey Basel vorüber / vnd zurück kommen seyn. Das folgende 1643. Jahr / den 13. 23. Novembr. hat die Frantzösische Haupt-Armee bey Tutlingen starck eingebüßt / die Stuck vnd anders / im Stich gelassen; vnd wurde auch / den folgenden Tag von den Käyser- vnd Chur-Bäyrischen / die Statt / sampt dem ausserhalb derselben gelegenen vortheilhafften Schloß Honberg / von theils Homburg genant / eingenommen; der General Leutenant / Graf von Ranzaw / vnd viel vornehme Leute gefangen. Vnnd sagt Engelsüß im Weymarischen Feldzug: Es seyen der Weymar- vnnd Frantzösischen auff die dreytausend nidergemacht / vnd in die 4000. [189] gefangen worden. Hernach im Jahr 44. liessen die Bäyrischen Tutlingen starck fortificiren / vnd besetzen: Aber An. 45. befahle der H. Obrist Widerholt / Commendant auf Hohendwiel / die Pallisaden abzuhawen / vnd die Thor allhie zuverbrennen.