Topographia Sueviae: Wailtingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wailtingen (heute: Weiltingen)
<<<Vorheriger
Vtenweiler
Nächster>>>
Waldsee
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 210.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Weiltingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[210]
Wailtingen /

Ein Schloß / vnnd Herrschafft / nahend Dünckelspühel gelegen / alda etwan Hertzog Julius Friderich von Würtemberg / deme auch Brentz gehört / Hof gehalten; dessen dritter Sohn / Herr Manfredus, Hertzog zu zu Würtemberg / so An. 1626. gebohren worden / seine Residentz fürbaß allhie haben soll.