Topographia Sueviae: Wisenstaig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wisenstaig (heute: Wiesensteig)
<<<Vorheriger
Wiesensteig
Nächster>>>
Wittislingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 222.
siehe auch den vorigen Eintrag „Wiesenstieg
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wiesensteig in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T63]
Wisenstaig.jpg
[222]
Wisenstaig.

Von dieser vorhin Gräflich-Helffensteinischen Residentz-Statt / sihe den Text. Es ist derselben monatlich-einfacher Reichs- vnnd Craiß Anschlag / (die darzu gehörige Herrschafft mit eingerechnet / ) 24. fl. daran der Herr Churfürst in Bäyern / (als dessen Durchleucht / die 2. ältere / deß letzten Graff Rudolffs von Helffenstein Töchtern / nämlich die Fr. Landgräfin von Leuchtenberg / (Maria jetzt Pfaltzgräfin bey Rhein / ) vnd die Fr. Gräfin von Oettingen / Wallerstein / vnd jhre Eheherren / jhre zwey drittel daran verkaufft) 16. vnd der jüngsten Tochter / Herren Grafens Vratislai / deß Jüngern / von Fürstenberg / gewesten Gemahlin / H. Sohn / zwey drittel oder 8. fl. die nächste Jahr / so viel man weißt / bezahlt haben: Wie dann noch An. 1652. im Sommer / die zwey drittel an solcher Herrschafft / Chur-Bäyern / ein drittel aber den Hochgedachten jungen Grafen von Fürstenberg / gehört; deren Vögt beyde im Schloß / allhie gewohnt haben. Die Gebühr zum Cammergericht ist Jährlich 10. fl. Anno 1648. ist die Statt / biß auf 4. oder 5. Häuser / vnd damit auch die schöne / vnnd prächtige Stiffts-Kirchen allhie / abgebrandt / aber das ansehenliche Schloß darinn / noch erhalten worden. Crusius lib. paral. rer. Suevic. sagt / es gehören nach Wisenstaig / der Marcktfleck Deckingen / 3. Meilen von Vlm gelegen; das grosse Dorff Westerhaim auff der Alb; der Fleck Hohenstatt; die Weiler Ober- vnd Vnder Stain / (vber welchen letzten ein schönes newes Schloß ligt;) das Dorf Mülhausen / wie auch Gachspach / oder Gaspach / Dytzenbach / vnd Reichenbach; das zerrissene Schloß Liechteneck aber / oberhalb Hepsisow gelegen / gehöre jetzt zu der gedachten Stifftskirchen / oder S. Cyriaci Collegio, zu Wisenstaig.