Topographia Superioris Saxoniae: Alteberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Alteberg (heute: Altenberg)
<<<Vorheriger
Adorff
Nächster>>>
Altenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 20.
Der zweite Satz lässt auf Altenbergen und der dritte auf Altenberga schliessen.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Altenberg (Erzgebirge) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Alteberg / oder Altenberg.

An der Möglitz / ein Chur-Sächsisch Meißnisch Stättlein / in dem Ertzgebürgischen Craisse.

Es ist auch ein Altenberge in Thüringen / allda die Pfarrkirche der H. Bonifacius gebawet haben solle. Es findet sich auch daselbst ein Aldenberg / so Gleichisch gewesen; aber vielleicht eben das gedachte Altenberge seyn mag.