Topographia Superioris Saxoniae: Calau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Calau
<<<Vorheriger
Buttstatt
Nächster>>>
Camburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Calau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[33]
Calau / Calow.

Ist eine auß den vier Stätten / dem Herren Churfürsten zu Sachsen in Nider-Laußnitz / gehörig. Liegt zwischen Waltersdorff / vnd Dobermund / 2. Meylen von der Statt Lucken / vnnd an dem Wasser Dober. Anno 1642. haben diesen Ort die Schwedischen angesteckt: Es hat aber ihr General Feld-Marschall Torstensohn die Thäter zum theil in das Fewer werffen / theils auffhencken lassen; wie in dem Tom. 4. Theat. Europ. fol. 920. stehet.