Topographia Superioris Saxoniae: Lucca

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lucca (heute: Lucka, Luckau)
<<<Vorheriger
Luberas
Nächster>>>
Lummitsch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 130–131.
Eingangs wird die Stadt Lucka im Altenburger Land beschrieben, dann die Stadt Luckau in der Niederlausitz.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Luckau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[130]
Lucca, Luka.

Ein Stättlein / in dem so genanten Osterland / so ein Theyl von Meissen / vnd der fürstlichen Sächsischen Lini Altenburg gehörig / wie Nehel in exegesi. Misniae p. 256. schreibet. Liegt zwischen den Stätten Altenburg / vnd Pegau / allda Anno 1308. ein vornehme Schlacht / zwischen den Keyserischen (so auß Schwaben / Bayern / vnd Rheinländern / bestanden /) vnnd Marggraff Friederichen von Meissen / gehalten worden / in welcher die Schwaben vnten gelegen / vnnd ihrer wenig davon kommen seyn sollen. Daher diß Sprichwort entstanden: Es gehet dir / wie den Schwaben vor Lucca; wie davon offt angezogner Dresserus zu lesen. Andere referiren diese Niderlag ins 1307. Jar. Der Nahm Lucka wird für eine Wiese außgelegt. Siehe Petrum Albinum tit. 4. et t. 20. der Meißnischen Land-Chronick / fol. 48. et fol. 257. ist Anno 1644. im Früling / auß Verwarlosung / sampt Kirchen / Schul / Rahthauß / vnd den meisten Häusern / jämmerlich in die Asche gelegt worden / wie man auß Meissen berichtet hat: welches zwar theils von der folgenden Statt verstanden haben. Dann es ist auch ein Lucca, oder Luckaw / in Nider-Laußnitz / so ins gemein Lucken genandt wird / allda die Schwaben An. 1290. auch eingebüst haben sollen; davon aber / wie es zugangen / wir keine Gewißheit zu schreiben haben. Es gehört diese Statt jetzt dem Herren Churfürsten von Sachsen erblich zu. Man hat von dannen nicht weit nach Calau / vnd Sonnewald. Anno. 1631. nach der Leipziger Schlacht / haben die Keyserischen Luka gebrandschatzt / vnd viel Adeliche Häuser / in demselben Niedern-Laußnitz / nach beschehener Plünderung / in Brand gesteckt. Anno 1637. seyn die Schwedische / auß Meissen hieher kommen. Anno 1641. lagen die Stalhansischen da: Auff welche noch dieses Jar / die Chur-Sächsische allhero kamen. Anno 1642. gieng der Schwedische Feldmarschall in Nider-Laußnitz / vnnd thate den ersten Angriff auff diß etwas befestigte Stättlein Lucken / welches sich den 17. Aprilis Morgens mit Accord ergabe / in welchem den Chur-Sächsische Obrist Wachtmeister von Dölau gelegen / den man mit Ober- vnd Vnder-Gewehr / Sack / vnd Pack abziehen / vnnd mit selbiger Compagny zu [131] Fuß / nacher grossen Hayn convoyren lassen; Lucken aber / darinnen man auch 4. Stücke Geschütz gefunden / ist mit 3. Compagnyen Dragonern / vnterm Oberst Lieutenant Langen / besetzt / vnnd so hoch gebrandschätzt worden / daß man etliche newe Compagnyen davon werben möchte; wie in tom. 4. Theatri Europ. f. 920. b. stehet. Anno 1644. ward diese Statt von den Chur-Sächsischen belagert / aber von den Schwedischen entsetzt: gleichwol / als sie hernach / vnder ihrem newen General / dem Freyherrn von Enckenfort / wider darvor giengen / so eroberten sie solche endlich im Herbst mit Accord / den 23. Septemb.