Topographia Superioris Saxoniae: Dessau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dessau
<<<Vorheriger
Delitsch
Nächster>>>
Dieben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 40.
Wikisource-logo.png Dessau in Wikisource
Wikipedia-logo.png Dessau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Dessau.

Ein fürstliche Anhaltische Hoffstatt an der Elb / vier Meylen vnderhalb Wittenberg / gelegen. Theils wollen / daß die Juden / so etwan hierumb gewohnet / dieser Statt / von der Feiste / oder Schmaltz / das ist / von der Fruchtbarkeit deß Bodens / solchen Nahmen gegeben Iohannes Matthesius, sagt: in der 16. Predigt von D. Luthern / am 185. Blat / also: wie wenn Desse sein Nahmen auch von der Fettigkeit hette / daß GOTT dahin grosse Fürsten / vnnd Herren / verordnen würde / die von ihrer Fettigkeit / vnnd Brüsten / die Kirche GOttes / vnnd ihre Diener / seugen / ernehren / vnnd reichlich vnderhalten würden / etc. Abraham Sauer / in seinem Theatro Urbium, schreibet p. 306. daß anfänglich ein Schloß / von den Herren Alberto, vnd Woldemaro, Gebrüdern / Fürsten von Anhalt / Anno 1341. wie eine Schrifft vber dem Thor außweise / allhie gebawet worden seye. Iohannes Micraelius part. 1. Pomeran. p. 338. berichtet / daß / zu Dessau / der Jeckel Rehebock / den theils Meniken von Belitz nennen / ein alter Müller zum Hundlufft / der sich für den verstorbnen Marggraff Waldemar zu Brandeburg (dessen Schildknabe er / in seiner Jugend / gewesen / auch ihme nicht gar vngleich gesehen) außgegeben / vnd viel Leuthe verführt / Anno 1350. gestorben / allda in einer Capell begraben / vnd ein Spiegel der Menschlichen Eytelkeit worden seye. Daß vmbs Jahr 1641. Herr Johann Casimir / Fürst zu Anhalt / etc. allhie seyn Hofflager gehabt / ist oben im Eingang / vnd Beschreibung deß Fürstenthumbs Anhalt / Meldung geschehen. Es ist nahend bey der Statt ein stattliche Bruck vber die Elb vorhin gewesen / welche die Keyserischen / eben an dem Tag / da Magdeburg von dem Generaln vnnd Graven von Tilly erobert worden / nemblich den 10. 20. Maij Anno 1631. selbsten / sampt der Schantz / auß Forcht vor den Schweden / mit Fewer gantz zernichtet / welches sie hernach / wie man geschrieben / gerewet haben solle. Etliche Jahr zuvor / ist Graf Ernst von Manßfeld / bey dieser Brucke / von den Keyserischen geschlagen worden: vnd hat auch sonsten dieselbe / in dem nächsten Teutschen Krieg / sich wol bekant gemacht: wie dann auch die Statt sich selbsten / etliche Jahr lang / viel erlitten / vnd außgestanden hat. Anno 1639. den 22. Augusti / seyn die zu Hall gelegne Schwedischen hieher kommen / vnd haben allda 2. Schiff / so von Dreßden nach Magdeburg gewolt / gäntzlich außgeplündert / viel baar Geld / vnnd andere gute Beuthen darauff gemacht / mit welchen sie vnverhindert zu ruck gangen: wie in dem 4. Theil deß Theatri Europaei fol. 112. stehet.