Topographia Superioris Saxoniae: Geringswalde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Geringswalde
<<<Vorheriger
Gerenroda
Nächster>>>
Gerstungen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 87.
[[| in Wikisource]]
Geringswalde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[87]
Geringswalde.

In Meissen / vnd dessen Leipzigischen Creysse / bey Rochlitz / zwischen der Schneebergischen / vnd Freybergischen Mulda / so oberhalb Grimma zusammen kommen / vnd hernach die Milda genant werden / gelegen / wird / wie auch Waldheim / an der Tschoppa / so nicht weit von diesem Orth sich befindet / für ein Stättlein gesetzt; davon aber sonsten keine Wissenschafft verhanden ist; ausser / daß sich findet ein Closter dieses Nahmens / in der Herrschafft Schönburgk / Waldenburgk / allda ein Superintendentz ist.