Topographia Westphaliae: Vfflen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vfflen (heute: Bad Salzuflen)
<<<Vorheriger
Verden
Nächster>>>
Vise
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 68.
Wikisource-logo.png Bad Salzuflen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Salzuflen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Vfflen / Uffla, Ufflenia, Saltz-Vfflen / Salis Ufflenia.

Ist eins von den Stättlein / der Graffschafft Sternberg / so Pfandsweise von der Graffschafft Schawenburg / an die Graffschafft Lippe kommen / davon weiter bey der Statt Barntorff zulesen. Liget zwischen Lemgo vnd Hervorden / hat ihren Namen vnd Vrsprung vom Saltzbrunnen / daselbst springende. Dann vor Erbawung selbigen Orts / anfänglich daselbsten Bawer- oder Meyerhöffe sollen gewesen seyn / deren Bewohner sich mit Ackerbaw vnnd Viehezucht ernehret / welches Vieh gemeinlich gelauffen / an den Ort / da die Saltzquelle / vnnd dasselbige quellende Wasser außgelecket / dadurch dann durch weitere Nachforschung / eine reiche Saltzquelle gefunden / welche Anlaß geben / daß daselbst folgends ein Stättlein gebawet worden / so von solchem Vfflecken / den Namen Vfflen / oder Saltz-Vfflen / vberkommen. Dieses Stättlein ist ein nahrhafft Stättlein / nicht allein wegen gemelten Saltzes / so dem Lüneburgischen an Güte nichts / oder wenig nachgehet / so daselbst reichlich gesotten / vnd in vmbligende Oerter geführet wird / sondern auch wegen deß leinen vnd wüllen Tuchmachens / deren daselbst vor diesem viel gemacht / bereytet vnd verkaufft worden / welches aber durch jetzige Kriegsläuffte sehr abgenommen / dann es nicht allein zum offtermalen von den Kriegsherren vberzogen / geplündert / vnd die Einwohner verjagt worden; sondern auch grossen Fewersbrunst erlitten. Man brawet daselbsten / neben andern / auch ein gut weiß Bier / Brühan genannt / am Geschmack süß vnnd lieblich / dem Hanoverischen nicht vnähnlich. Es ligt an einem fruchtbaren Ort / daß es an Aeckern / Wiesen / Wäldern / vnd Mastungen keinen Mangel / dannenhero sich auch dahin auß andern Orten viel niderlassen. Von diesem Stättlein findet man / daß es Anno 1447. von Hertzog Wilhelm von Braunschweig / so sich an dem Graffen / wegen der Gefängnüß rächen wollen / neben andern auch eingenommen / vnd verbrandt / auch Anno 1547. von Jodoco von Cröningen ins Keyser Caroli V. Namen eingenommen worden.

Vnweit von diesem Stättlein / gegen Lemgaw / liget ein schöner Marcktflecken / Schottmar genant / gleichfals den Graffen von der Lippe gehörig / welche daselbsten ihren Ampts-Vogt halten / vnnd ist der Hauptflecken vom Ampt Schottmar / in welchem Ampt vor jetzigen verderblichen Kriegen es viel reiche Meyer gehabt / so Adeliche Güterey genthümblich besitzen.

[T35]
Saltzufflen (Merian).jpg