Topographia Westphaliae: Warberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Warberg (heute: Warburg)
<<<Vorheriger
Hamm
Nächster>>>
Werden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 69–70.
Wikisource-logo.png Warburg in Wikisource
Wikipedia-logo.png Warburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T36]
Warburgum (Merian).jpg
[69]
Warberg / Warburg / Warborg / Wartberg

Ligt an der Dymel / im Westphälischen Stifft Paderborn / bey der freyen Herrschaff / vnd Berg Schloß Desenberg / nicht gar weit von den auch Paderbornischen zweyen Stätten Peckelsheim / vnnd Borrentrick / auff einem gar fruchtbaren Boden / da es auch herumb etwas ein ebene / vnd lustige Weyden / hat. Vnd brawet die Statt ein herrlich gutes Bier. Es gibt auch in der Nachbarschafft herumb Bergwerck / auß welchem Eisen / vnd Bley insonderheit gebracht wird / damit dann die Warborger einen Handel treiben. Es hat aber die Statt ihren Namen von dem nahe gelegenen Berglein / vnnd öfftern Ergiessen deß gedachten Flusses / als wolte man sagen / daß allda / gleichsam von einer Warte / das gedachte Ergiessen in [70] acht genommen / vnnd der Wasser Vngestümmigkeit von den Feldern abgewendet werden solle: Wie dergleichen Warburg / im Dänischen Seeland / vnd im Braunschweigischen auch seyn / davon Werdenhagen de Rebuspubl. Hanseat. part. 4. c. 7. p. 40. zulesen. Es hat dieses Westphälische Warberg vor Zeiten den Graffen Titul geführet. Vnd wird in der Westphälischen Craiß-Verzeichnuß vnter den Reichs-Stätten / vnd in der Reichs-Matricul Monatlich auff drey zu Rossz / vnnd dreyzehen zu Fuß / angelegter gefunden: Die aber der Bischoff zu Paderborn eximiert; wiewol sie noch ihre Freyheiten hat / auch ein Hansee-Statt ist. Abraham Sauer / in seinem Theatro Urbium schreibet / auß deß Cantzii Metropoli daß der Zehende Bischoff zu Paderborn / Meinwercus, sie vom Keyser Henrico II. solle bekommen haben / als Dedicon der letzte Graff (von Warberg) gestorben war. Aber / wann dem also wäre / was hätte es deß absonderlichen Anschlags in der Reichs-Matricul / vnnd sonderbarer Session vnter den Reichs-Stätten folgends / nach so langer Zeit / bedörfft? Glaublicher ist anderer Meynung / daß diese Statt vielleicht ein Pfand-Schilling vom Reich seyn möge. Siehe oben Brackel. Sie ist ziemlich schön erbawet; aber eines vngleichen Lägers: Allda zusehen / die Newstätter / vnd Altstätter Kirch: Item / die zu den schwartzen Brüdern / S. Peters Kirch / S. Johanns Kirche / vnnd andere. Hat auch eine Kirch in der Burg / vnnd vier Thor. Ihre Beschreibung findet man auch bey dem Georg Braunen / im dritten Theil seines Stättbuchs / vnd bey dem Casp. Ens, in deliciis apodemicis p. 216. Was die von Wartburg / Anno 1357. für einen Schaden gelitten / davon ist die Limpurgische Chronic p. 16. zulesen. Anno 1632. hat Landgraff Wilhelm auß Hessen / diesen Ort mit stürmender Hand erobert. Anno 1639. haben die Hessischen dieses Warburg erstiegen / auß welchem die darinnen gelegene Guarnison sie offendiert haben mag; wiewol sie dieselbe nicht außgetrieben / sondern sich neben solcher im Quartier verpflegen lassen; wie in Tomo 4. Theatri Europaei, fol. 85. stehet.