Topographia Westphaliae: Werle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Werle (heute: Werl)
<<<Vorheriger
Werden
Nächster>>>
Wesel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 71.
Wikisource-logo.png Werl in Wikisource
Wikipedia-logo.png Werl in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[71]
Werle / Werla.

In Westphalen / Stättlein / vnd vestes Schloß / dem Ertzstifft Cölln gehörig / allda der eine Officialis Judex Archiepiscopalis Coloniensis, so Arnsbergensis genannt wird / residieret. Wird zur Graffschafft Arensberg gerechnet. Ligt zwischen den Wassern Lippe / vnnd der Ruhr / jedoch näher bey der Ruer. Von diesem Ort / dahin sich Keyser Heinrich der Erste / bey der Hunnen Einfall / wegen mehrer Sicherheit / begeben / ist insonderheit Johan. Angelius à Werdenhagen de Rebuspubl. Hanseat. part. 3. cap. 5. p. 224. zulesen.

Anno 1586. hat Martinus Schenck das besagte veste Schloß / vergebens belägert / wiewol er das Stättlein erobert hat: Aber Anno 1633. den 17. Octobris / hat Landgraff Wilhelm auß Hessen / erstlich das Stättlein / vnnd darauff den 1. Novembris auch das Schloß / mit Accord / erobert. In dem Anno 1644. wider zu Ambsterdam außgangenem Atlante stehet: Daß Werla seye deß Hertzogthumbs Westphalen Hauptstatt: Lige auff einem fetten / vnnd fruchtbaren Boden / habe viel Saltzpfannen / vnd ein schönes Rahthauß. Das besagte Hertzogthumb Westphalen / habe gegen Auffgang / die Grafschafft Waldeck / von Mittag / das Hessische Gebürge; gegen Nidergang das Märckische Land / von Mitternacht / die Bischthümber Münster / vnd Paderborn. Diß Hertzogthumb begreiffe heutiges Tags die Graffschafft Arensberg / vnnd das vbrige Theil von dem Hertzogthumb Angern / dessen Gräntzen schwerlich zubeschreiben seyen; sintemal von demselbigen nichts mehr / dann das eintzige Dorff Engern in der Graffschafft Ravensberg vbrig / etc. Vnd dann / so wird wider von den Nachbarn dieses Lands daselbsten / gesagt: Daß selbige seyen / die Marck / Münster / Lippe / Paderborn / Waldeck / Hessen / vnnd die Graffen vom Westerwald. Oberwehnte Graffschafft Arensberg habe / ausser der Hauptstatt / noch etliche andere Stättlein / als Hohestatt an der Lippe / Geseke / Ervete / Aenruchte / Molheim an dem Mon / Nienhuß an gedachtem Fluß / Neim / Hüllinckhoven / Olinckhusen / Herstberg / Brilon / Meschede an der Ruhr / Sunderen / Oldendolp / Fredeborg / Medebach / etc. Vber diß befinden sich etliche fürnehme Ort / als Wedinckhusen / vnd andere / so alte Gebäwe / vnd deß Witikindi Schlösser / vnd Wohnungen / gewesen / etc. Gegen Nidergang / beydem Stättlein Balve / sey ein grosse Höhle / dessen Außgang / oder Ende / man nicht wisse. Siehe vnten im Anhang / Brilon.

[T39]
Werle (Merian).jpg