Vicelin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vicelin
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 11
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
St Johann auf dem Sande.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[11]
7. Vicelin.

Der erste Bischof zu Lübeck ist gewesen Herr Vicelin, der das Bisthum von der Hand Heinrichs, dem Sohne Gottschalks, empfangen und angenommen. Dieser Fürst hat ihn auch investirt und ihm, außer dem Zehnten im Bisthum, das Dorf Büssau mit Zubehör gegeben. Dort hat Herr Vicelin seine Wohnung gehabt, – nicht im Schlosse, oder auf stolzer Burg, wie sein Nachfolger, sondern – unter einem großen Buchenbaum und in einer Strohhütte. Von da kam er gen Lübeck und baute vor allen anderen die Kirche St. Johann aus dem Berge oder Sande, wo er auch zu predigen pflag.


Als Bischof Vicelin zur ewigen Freude eingegangen, war doch Keiner untröstlicher, als sein Freund Eppo, der ihn wie einen Vater betrauerte. Da er nun viele Tage weinte, erschien der heilige Mann im Traum einer keuschen, frommen Jungfrau und sprach: „Sage doch unserm Bruder Eppo, daß er aufhöre zu weinen, denn mir ist wohl, und mich bekümmert sein Weinen nur; denn siehe, seine Thränen trage ich alle an meinen Kleidern.“ Mit diesen Worten zeigte er ihr sein schneeweißes Gewand, das ganz von Thränen naß war.

Bemerkungen

[388] In der ersten Sage ist Büssau mit Bosau verwechselt. Vgl. Helmold (ed. Bangert) 1, 71, 4. Die zweite Sage hat Helmold 1, 78, 4.