Wikisource:OER

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Open-Educational-Resources-Logo

Open Educational Resources[Bearbeiten]

Als Open Educational Resources (englisch, kurz OER) werden freie Lern- und Lehrmaterialien mit einer offenen Lizenz wie etwa Creative Commons oder GNU General Public License in Anlehnung an den englischen Begriff für Freie Inhalte (open content) bezeichnet.

Tango style Wikipedia Icon.svg

Mehr über Open Educational Resources erfährst Du im entsprechenden Artikel der freien Enzyklopädie Wikipedia.

OER für und mit Die Gartenlaube[Bearbeiten]

An der Universität Leipzig werden im Wintersemester 2019/20 auf Grundlage von Die Gartenlaube-Texten mit Student/innen Bildungsmaterialien entwickelt:[1]

  • "Frauen in Heilberufen im 19. Jhd., Materialsammlung für OS Klasse7; LB 5. Frauen als Ärztinnen, Frauen an Universitäten, #Frauenbewegung Leipzig, Medizin und #Gender durch Verwendung von Bildquellen, Textquellen und #screencast auf #oer-Basis", @BreuTim, 5. Dezember 2019
  • "Aufbruch in eine neue Welt #Emigration19Jahrhundert #Quellenanalyse #Stationsarbeit", @englert_hans, 5. Dezember 2019
  • "Material für Klasse 8 Gymnasium zum Thema Nationalismus anhand der Methode #denkmalanalyse #hermannsdenkmal", @gwenhwyfarrosn1 5. Dezember 2019
  • zu Gesprochene Wikisource: "Idee: #Studierende machen Artikel der #Gartenlaube selbst als #Audio verfügbar und stellen diese ein. Oder SuS beschäftigen sich mit #FreiemWissen, lernen Funktionsweise in einem #Screencast kennen und sprechen/ veröffentlichen #Audio selbst ein" @HISTOdigitaLE, 5. Dezember 2019

Schulportal Thüringen[Bearbeiten]

Oer, Maximilian Freiherr von[Bearbeiten]

Tango style Wikipedia Icon.svg

Mehr über Maximilian von Oer erfährst Du im entsprechenden Artikel der freien Enzyklopädie Wikipedia.

 ;-)

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Themenseite: Schule, im Aufbau

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Tweet: @HISTOdigitaLE, 17. Oktober 2019.
  2. Daniela Dobeleit, Jens Bemme: OER Worldmap: Offene Lehrmaterialien aus Thüringen und Sachsen, 29. August 2017.