Zwei Gedichte Catulls

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Catull
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwei Gedichte Catulls
Untertitel: übersetzt von C. Schwenk
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 14, S. 56
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer: Konrad Schwenck
Originaltitel: „Lugete o Veneres Cupidinesque“, „Cenabis bene, mi Fabulle, apud me“
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Catull, c. 3 und c. 13
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[56]
Zwei Gedichte Catulls, übersetzt von C. Schwenk.




1.
Auf des Spätzleins Tod.

Venus klage zusammt den Liebesgöttern,
Und was immer nur lebt von feinen Leuten!
Ach! verschieden ist meines Mägdleins Spätzchen,
Ach das Spätzchen, die Wonne meines Mägdleins,

5
Das sie liebete mehr als ihre Aeuglein;

Denn so wonniglich war es, und es kannte
Sie so gut, wie das Mägdlein seine Mutter;
Nicht beweget es sich von ihrem Schoose,
Nein dort hüpfend herum, bald hie bald dahin,

10
Zwitschert’ ewig es um die eine Herrin;

Das nun wallet dahin die finstre Straße,
Wannen keinem vergönnt zurückzukehren.
Doch euch treffe, des Orcus grause Schatten,
Schmach, die jegliche Schönheit ihr verschlinget;

15
Ihr nun nahmt mir hinweg das holde Spätzlein!

O unseelige That! o armes Spätzlein!
Deinethalben erröthen meines Mädchens
Aeuglein jetzo, von Weinen aufgeschwellet.




2.

An Fabullus.

Trefflich speisest bey mir du, mein alter Fabullus
Wenn’s den Göttern gefällt, in wenig Tagen,
So du mit dir gebracht ein gut und großes
Mahl, ein schneeiges Mägdlein auch nicht minder,

5
Sammt dem Wein und dem Salz und aller Lache.

So du dieses gebracht mein Holder, sag ich,
Trefflich speisest du da, denn bey Catullus
Ist der Seckel gefüllt mit Spinngeweben.
Doch dagegen erhältst du lautre Liebe,

10
Wohl was süßeres auch und anmuthvollres:

Salb’ empfähst du, die meinem Mägdlein schenkten
Liebesgöttinnen traun und Liebesgötter;
Riechst du die, - zu den Göttern wirst du beten
Ganz zur Nase dich, o Fabull zu machen.