„Wenn mich der Tod geraubt“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Tennyson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Wenn mich der Tod geraubt“
Untertitel:
aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Seite 204
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: Jacob & Holzhausen
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Come not, when I am dead
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[204]

     „Wenn mich der Tod geraubt.“

     Wenn mich der Tod geraubt,
Nicht weine, Thörin, dann ob meiner Gruft,
     Noch wandle über meinem Haupt,
Den Staub zu stören, der nach Frieden ruft!

5
     Der Wind mag pfeifen dort, der Kiebitz schrein –

 Mich lass allein!

Nicht frag’ ich, Kind, – unheilbar ist mein Leid! –
     Ob du geirrt nur, ob gesündigt du?
Frei, wen du willst! doch ich bin müd’ der Zeit,

10
     Und sehne mich nach Ruh’.

Geh, schwaches Herz, geh fort von meinem Stein,
 Lass mich allein!