Edward Gray

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Tennyson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Edward Gray
Untertitel:
aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Seite 205–206
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: Jacob & Holzhausen
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Edward Gray
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[205]

 Edward Gray.

Lieb Emma Moreland aus jener Stadt
Traf mich heut auf dem Pfad am See.
„Und hast du verloren dein Herz?“ sprach sie;
„Und bist du vermählt schon, Edward Gray?“

5
Lieb Emma Moreland sprach zu mir;

Ich wandte mich ab in bitterm Weh:
„Lieb Emma Moreland, Liebe rührt
Nicht mehr das Herz von Edward Gray.

Ellen Adair, sie liebte mich treu,

10
Nicht Vater noch Mutter ihr Das vergab –

Eine Stunde saß ich und weinte heut
Aus dem luftigen Hügel an Ellen’s Grab.

Schüchtern war sie, ich wähnte sie kalt,
Wähnte sie kalt, und floh über Meer.

15
Voll von Thorheit und Trotz war ich,

Als um mich welkte Ellen Adair.

[206]

Grausame Worte sagt’ ich ihr einst –
Sie brennen mich heut mit grausamem Weh;
Ich sprach: „Du bist zu flatternd und leicht,

20
Um das Herz zu fesseln von Edward Gray!“


Weinend drückt’ ich mein Haupt ins Gras,
Flüsterte: „Horch! ich büße schwer;
Alles bereu’ ich, was ich that –
Sprich ein Wort nur, Ellen Adair!“

25
Dann auf einen moosigen Stein

Schrieb ich die Worte im feuchten Klee:
„Hier liegt die Hülle von Ellen Adair,
Und hier das Herz von Edward Gray!“

Liebe mag kommen und Liebe mag gehn,

30
Wie ein Vogel flattert von Baum zu Baum –

Doch bis Ellen Adair mir wiederkehrt,
Verlockt mich nimmer ein Liebestraum.

Bitterlich weint’ ich über dem Stein,
Wandte mich fort in bitterm Weh: –

35
Dort liegt die Hülle von Ellen Adair,

Und dort das Herz von Edward Gray!“